Schausteller aus ganz Deutschland – verbündet euch!

Krefeld – Jetzt wird der Spieß mal umgedreht! Irgendwann muss diese Hetzjagd auf das fahrende Volk nämlich mal ein Ende haben.

Auf der Krefelder Sprödentalkirmes kommt es morgen zu einer Protestaktion der besonderen Art. Dann protestieren Schausteller aus ganz Deutschland gegen vermeintliche Tierschützer.

Am 13. und 14. Mai - sowie am 20. und 21. Mai haben sich die Experten von der militanten Tierschutzfront mal wieder zur Demo verabredet – und das ist auch noch genehmigt worden … Dem Gegenüber steht aber nun eine Protestaktion der Schausteller.

Denn es geht um ihre Existenzen!

 

Wir kennen das Vorgehen der „Tierschützer“ ja schon von den Demo-Aktionen vor dem Zirkus Charles Knie. Da wird gern mit Unwahrheiten gepoltert und die Besucher werden belästigt. Auch auf der Herbstkirmes 2016 kam es zu Aggressionen von Seiten dieser „Tierschützer“. (Der gute Ton und meine gute Erziehung verbietet es mir, andere Bezeichnungen zu verwenden, denn auch wir wurden schon belästigt!)

 

Und nun demonstrieren Schausteller aus ganz Deutschland auf Einladung des Krefelder Schaustellerverbandes, der Arbeitsgemeinschaft der Schaustellerverbände in NRW und des Deutschen Schaustellerbundes am Samstag, dem 13. Mai ab 14 Uhr für die Sicherung der Gewerbefreiheit ihres Berufsstandes.

 

Ob Zirkus oder Kirmes – Seit Jahrzehnten gibt es Pferde in der Manege. In der Regel ist stets alles mit den Tieren in Ordnung und werden regelmäßig kontrolliert. Beanstandungen verlaufen regelmäßig im Sande, da die Betreiber ihre Tiere lieben und fürsorglich mit ihnen umgehen.

Es ist nun mal einfach so, dass die Einhaltung der Vorschriften ständig und sehr streng von den zuständigen Behörden, wie z.B. dem Veterinäramt, überprüft werden.

 

Die Tierschützer – und wir reden hier von selbsternannten Tierexperten – hindern den Betreiber an der Ausübung seiner Arbeit, und ziehen durch die Protestaktionen auch noch die anderen Schaustellerbetriebe in Mitleidenschaft.

 

Warum aber ist das Zippelmütz-Magazin so sehr auf der Seite vom Pony-Karussell oder Zirkus mit Tieren? Ganz einfach – wir haben etwas getan, was diese sogenannten Tierschützer vielleicht auch mal tun sollten: Wir haben die Tiere mal genauer und objektiv betrachtet, und uns mit den Tierhaltern befasst!

 

Ob es sich nun wie hier um Stefan Kaiser handelt, oder um Marek Jama vom Zirkus Charles Knie handelt. DIE kennen sich aus, mit dem, was sie tun!

 

Klar gibt es auch schwarze Schafe, aber da läuft Branchenintern schon seit Jahren eine Selbstreinigung!

Wäre in Sachen Tierschützer ja auch mal was. Es ist nämlich schon peinlich, wenn diese super gebildeten und top informierten Tierschützer z.B. den Besuchern des Zirkus Charles Knie erzählen, dass die Elefanten dort geschlagen werden, und dass man das selbst gesehen hätte. Ja gut – lassen wir das mal so stehen und geben irgendwelchen Substanzen mal die Schuld – denn der Zirkus hat gar keine Elefanten dabei … aber das nur mal so nebenbei^^

 

Ebenso verhält es sich aber auch bei den Reitbetrieben auf der Kirmes. Die Pferde würden unter Stress ganz anders reagieren. Das weiß jeder, der sich ernsthaft mit Pferden auskennt!

Wie schon oben gesagt – da gibt es sehr strenge Kontrollen. Dass die im Kreis laufenden Zottelpferdchen dazu auch noch regelmäßig ausgetauscht werden, versteht sich da fast von selbst.

 

Dagegen stehen die Fake-Videos von Peta & Co, sowie die eigenen Eindrücke …

Die Tiere wirken traurig und teilnahmslos. Sie führen kein artgerechtes Leben, die ihren Bedürfnissen entspricht - ihr Leben besteht statt dessen aus Monotonie und Schmerzen. Sie können beispielsweise nicht mit Artgenossen über die Wiese galoppieren und spielen, oder sich zurückziehen, wenn ihnen danach ist, sondern werden von Stadt zu Stadt gekarrt und müssen den ganzen Tag im Kreis laufen ...“

 

Ganz ehrlich – selten so einen Schwachsinn gelesen! Aber so kennen wir sie ... Es kommt leider nie zu einem vernünftigen Gespräch. Ist man nicht auf der Seite der Tierschützer, wird man beschimpft, bespuckt und angegangen!

 

Aber was solls … wer sich jemals Kaisers Pferde auf der heimischen Weide angesehen hat, wird sehen, wie es tatsächlich ist. Also Monotonie und Schmerzen, sowie ein trauriges Leben sieht wirklich anders aus!

 

 

Daher nun der Aufruf an alle Schausteller:

 

Das Maß ist voll! Zeigt diesen unwissenden Möchtegern-Tierexperten, wo der Frosch die Locken hat!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juergen Scheele (Samstag, 20 Mai 2017 00:36)

    So soll es sein, Patos und einfach nur aus Dummheit draufhauen" geht gar nicht. Zirkus ist schön, ja ich finde die Löwen oder Tigernummern auch super toll. Solange man sich um die Tiere wirklich, ernsthaft und liebvoll kümmert, gehe ich gerne in den Zirkus. Aber ich habe auch Tiere gesehen, denen es nicht gut ergangen ist, dann ist Kritik und Aktion selbstverständlich.