Zippelmütz-Kolumne

Ach du dickes Ei

Kinder, wie die Zeit vergeht … Noch immer sind die letzten Spuren der vergangenen Weih-nachtstage zu sehn, da steht schon das Osterfest in den Startlöchern. Da braucht ihr gar nicht so zu gucken! Also bei mir ist das so – zumindest, wenn ich auf die Waage blicke. Und zu den Ostertagen gibt es ja schon wieder feines Essen …

Nur noch wenige Tage, dann kommt der Osterhase. Ob als Schokohase, oder als feiner Festtagsbraten auf den Mittagstisch – völlig egal.

Die Frage ist doch vielmehr:

Ist es überhaupt ein Hase?

Möglicherweise handelt es sich ja um einen falschen Hasen.

Experten haben nämlich festgestellt, dass es sich viel mehr um Kaninchen handelt. Diese sogenannten Experten haben sich verschiedenste Ostergrußkarten angesehen, sich durch das reichhaltige Schokohasenprogramm der Supermärkte gefuttert, und diverse Dekorationen begutachtet. Die gibt es übrigens schon vereinzelt bis zu 30% günstiger … wird man das Zeug nicht los, oder wie oder was? Nee – wie auch – schließlich sind es keine Osterhasen, sondern Kaninchen!

 

Da haben wir es wieder … DIE bringen einfach alles durcheinander. Denn eigentlich geht es zu Ostern ja mitunter auch um die Auferstehung Christi. Wobei besser gesagt: es geht in erster Linie nur darum, aber wer weiß das heute noch?! Und in Byzanz (Ihr wisst schon – die Ecke, wo die Byzantiner Königsnüsse wech kommen) galt der Hase damals als das Tiersymbol für Christus. Also ein Angsthase war Jesus ja nun nicht … also hatte er vermutlich so große Ohren^^ Und genau da liegt der Hase im Pfeffer – DIE OHREN!

 

Klar sind die goldenen Häschen mit dem Glöckchen süß – is ja auch Schokolade drin … aber die Löffel sind zu kurz! Ergo – isses ein Karnickel und kein Hase! Hätte man besser in der Schule aufgepasst, wüsste man das. Meister Lampe (sprich, der Hase) wird ja auch gern mal als Lehrer dargestellt … Ihr merkt, das hatte schon alles seinen Sinn.

 

Aber dann kommt ja schon das nächste Ding: Wer hat sich denn den Hokuspokus ausgedacht, wo der Osterhase die bunten Eier bringt? Versteht mich nicht falsch – ich mag das voll. Ich finde die Bilder klasse, wo Familie Hase die Eier bunt anmalt, und so. Aber wo ist da der Zusammenhang? Ich meine so mit Jesus und Eier … Dass er mehr Eier hatte, als so mancher Papst in den letzten Jahrzehnten – darüber brauchen wir nicht diskutieren. Aber irgendwoher muss das ja kommen. Jetzt kann man natürlich sagen: Das Ei steht für ein neues Leben. Joa - kann man. Aber warum ist dann zu Ostern der Hase der Chef im Ring – und nicht die Henne? Weil eine Henne keine bunten Eier legen kann. So einfach ist das. Außerdem hat die Henne ja noch kleinere Ohren, und dann würde die ganze Debatte wieder von Vorne beginnen … Aber man würde sich eventuell mal wieder um den Grundgedanken des Osterfestes bemühen.