Justin Wolf verpasst EM Medaille knapp

Radsport - Lange schien die Bronzemedaille möglich zu sein. Am Ende fehlten Justin Wolf vom RSV Unna 166m zum Treppchen bei den Europameisterschaften.

Es war seine erste internationale Meisterschaft - die Europameisterschaft im Derny. Eine von Taktik, Teamwork, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit geprägte Radsportdisziplin. Was für Justin Wolf vor drei Monaten mit einer spontanen Idee begann, hätte ihn am vergangenen Samstag in Hannover-Wülfel fast die Bronzemedaille beschert.

Über zwei Deutschland-Derny-Cups in Hannover hatte sich Wolf bekanntlich für die Europa-meisterschaft qualifiziert. Am Samstag kam es dann auf der 53 Jahre alten Bahn in Hannover zum Showdown der Derny-Elite. „Ich war schon ganz schön nervös vor dem Rennen. So etwas kenne ich von mir eigentlich nicht“, so Wolf in einem ersten Gespräch. „Ich habe mich richtig gut vorbereitet gefühlt. Geholfen hatte dabei der BDR Lehrgang auf der Bahn und eine Veränderung meiner Position. In Hannover waren wir mit drei Dernys die Nation mit den meisten Startern. Natürlich haben wir vorher eine Taktik abgestimmt. Dabei wollte Achim Burkart (der deutsche Meister) einen schnellen Start hinlegen und wir sollten hinten die anderen Blocken“.

Was sich mit Blocken so leicht anhört bedeutet, dass man den Anderen das Überholen erschwert, sie auf der Außenbahn festnagelt und sie so deutlich mehr Distanz fahren müssen.

 

Justin Wolf weiter:

Leider ist es nicht so gekommen. Ich habe am Anfang gar keinen Rhythmus gefunden. Der Tritt fiel mir unheimlich schwer und so kam ich auch nicht richtig ans Derny. Ich musste kämpfen, bin dann aber doch geplatzt und habe schnell zwei Runden verloren. Zur Rennmitte lag ich dennoch auf Platz 5, zusammen mit einem Briten. Die ersten drei waren schon weit weg. Dann musste nach 66 von 120 Runden das Rennen unterbrochen werden, da eine Holplanke gebrochen war. Das hat mir geholfen. Beim Neustart konnte ich dann wieder stark mitfahren. Als dann der spätere Dritte aus der Spitze flog konnte ich schnell eineinhalb Runden auf ihn aufholen. Es fehlten am Ende nur noch 166 m und ich hätte den deutschen Dreifacherfolg perfekt gemacht“.

Während der deutsche Meister Achim Burkart den Europameistertitel gewann sicherte sich Christoph Schweizer, Teamkollege von Aaron Grosser und Felix Happke im Team Sauerland NRW, die Silbermedaille. Justin Wolf rundete mit Platz 4 das herausragende deutsche Ergebnis ab. „Unsere Taktik ist voll aufgegangen und dieses Ergebnis bei der Heim-EM ist etwas ganz Besonderes“, so Mario Vonhof, Beauftragter für Steher- und Dernysport im Bund Deutscher Radfahrer.