Erste kleine Poolparty beim Bauzaungeflüster

Werne – Zu einer gescheiten Poolparty gehört ja eigentlich, dass man auch mal gepflegt ins Wasser springt. Aber aufgrund der relativ frischen Temperaturen haben wir das dann gelassen. Aber wo wir schon bei dem Thema sind: Eine Fortsetzung der Poolparty wird es laut Carsten Langstein, dem Kaufmännische Leiter des Solebades geben.

 

Langstein, Bad-Geschäftsführer Jürgen Thöne und Marco Dellwig führten am gestrigen Freitag die gut zehnköpfige Stammgesellschaft der Bauzaun-Flüsterer über die Baustelle … und auch unten drunter!

 

Marco Dellwig war auch für die Stammgäste neu. Er ist noch ganz neu im Team, und es war erst sein zweiter Arbeitstag. Dellwig ist der neue Solebad-Techniker! Seine Aufgabe ist zukünftig das Energiemanagement des Solebades. Er kümmert sich um die gesamte Gebäudeleittechnik und ist zur Stelle, wenn es mal brennt.

Trifft sich übrigens ganz gut, denn in Werne kennt man ihn auch von der Feuerwehr her.

 

Aber nun ging es endlich zum Sportbecken.

Dort wurde Testweise schon mal das Wasser eingelassen. Das dient der Dichtigkeitsprüfung der Betonwanne, erklärte Thöne. Ein undichtes Schwimmbecken wäre ja auch ziemlich albern.

Und? Ist man am Solebad noch ganz dicht?

Im Prinzip ja! „Es gibt immer wieder mal Haarrisse, durch die etwas Wasser absickern kann“, so Thöne. Allerdings setzen sich Diese aber meist durch die Ausschwemmungen im Laufe der Zeit zu, was bei solchen Bauvorhaben auch nicht unüblich ist.

 

Solche Haarrisse erkannte man dann auch bei einem Rundgang in den Keller. Sollte es mit der „Selbstheilung“ hier und da nicht klappen, werden sogenannte Injektionen gesetzt, und damit dicht gemacht. Wie gesagt – das ist auf so einem Bau üblich, und es ist ja auch noch nicht fertig. Nach der Prüfung werden die Becken wieder entleert und trocken gelegt, und können dann komplett abgedichtet werden, damit dann anschließend die Fliesen gelegt werden können.

 

 

Der Keller erscheint zur Zeit wie eine Mischung aus Irrgarten und geräumiger Mehrzweckhalle. Wobei wir fast wieder beim Thema Party sind …

Wenn aber erst einmal sämtliche Gerätschaften vorhanden sind, wird es doch etwas eng da drinnen. Die Podeste für Pumpen und Filter sind auch schon vorhanden.

Es wurde allgemein nur so viel unterkellert, wie nötig. Damit spart man natürlich Kosten.

 

Die Kosten interessieren den Werner Bürger ja stets ganz besonders^^ Aber Jürgen Thöne versicherte: „Mit den Kosten und dem Fortschritt beim Bau des neuen Solebades liegen wir voll im Plan“.

Und so zeigt ein Banner am Bauzaun neuerdings auch deutlich sichtbar an, dass im Frühjahr 2019 endlich die Eröffnung des Solebades ansteht, an der bei der gesamten Solebad-Leitung auch festgehalten wird.

 

 

Ob es dann zu einem Richtfest für die Öffentlichkeit kommt, ist noch nicht ganz raus. Eher überlegt man, am Anfang des kommenden Jahres die Bürger zu einer Art „Tag der offenen Baustellentür“ einzuladen.

 

Wir bleiben da natürlich am Wasserball, und berichten euch, sobald es Neuigkeiten vom Bauzaun gibt.