„Darf ich Vorstellen – Uhr, Sommer … Sommer, Uhr“

Am Wochenende werden die Uhren auf Sommerzeit gestellt

Werne – Am kommenden Wochenende ist es mal wieder soweit. In der Nacht vom 24. auf den 25. März, werden die Uhren auf Sommerzeit … also um eine Stunde vorgestellt.

Dieser Mumpitz wurde 1980 in Deutschland eingeführt, damit man die Tageshelligkeit besser nutzen kann, und somit Energie einsparen könnte. Klappt ja super^^ Das Licht wird so oder so angeknipst. Ob jetzt früh oder spät, ist doch egal - der Energieverbrauch bleibt unterm Strich gleich!

 

Jetzt hat die FDP am Donnerstag ja einen Antrag gestellt, diese Zeitumstellung abzuschaffen. Und siehe da – CDU/CSU und SPD haben abgelehnt! Frei nach dem Motto: „Weiter so!“

Ist aber auch nicht ganz einfach, denn es müsste eine EU-weite Zeitregelung eingeführt werden … und zwar für alle Mitgliedstaaten der EU.

Solche Operationen sind aber in der Europäischen Uneinigkeit nicht so ohne weiteres unter einen Hut zu bringen. Aber immerhin überprüft eine EU-Kommission die Zeitumstellung … und das könnte unter Umständen etwas dauern^^

 

Jetzt könnte man ja sagen: „Egal, ist doch eh Sonntag“. Aber so egal ist das gar nicht! Da geht es z.B. um die Gesundheit. Man spricht da gern vom „Mini-Jetlag“, der neben Herzproblemen auch zu Depressionen führen kann.

Weniger tragisch ist da wohl die Tatsache, dass man den Auftakt der Formel 1 – Saison 2018 verschlafen könnte.

Aber durch die Zeitumstellung ist für so manchen „Rennfahrer“ besondere Vorsicht geboten: Die Tierwelt kennt keine Zeitumstellung! Oft werden die Tiere von dem plötzlich starken Verkehrsaufkommen überrascht, und dann kann es schon mal zum Unfall kommen.

 

Ihr seht, die Zeitumstellung ist relativ unsinnig – und dazu riskant. Da uns aber keiner fragt, stellen wir die Uhren eben trotzdem um eine Stunde vor.