Idyllischer Sommertag bei der Messe „Natur & Garten“

Bergkamen – Am Wochenende hat die Ökologiestation Bergkamen zur Messe Natur & Garten geladen. Und wir haben am Samstag auch mal vorbeigeschaut.

Für die Naturfreunde gab es sehr viel zu sehen, probieren und zu kaufen. Pflanzen, Marmeladen, Liköre, Öle, Seifen und viel mehr. Das Wetter war perfekt, um gemütlich über den Regionalmarkt zu stöbern und ein Stückchen Kuchen zu genießen.

Sogar Obstbrände, Whisky, sowie Olivenöle uvm. Gab es am Stand vom Zapfhahn aus Dortmund. Wer es verpasst hat, kann ja gern mal am Ostenhellweg 61 vorbeischauen.

 

Vorbeischauen konnte man auch bei den Bienen: Zu jeder vollen Stunde gab es Führungen von den Honigdieben, die über den Bienenstand auf dem Gelände führten. Dort gab es vieles Wissenswertes über die kleinen fleißigen Helden der Blumenwiese. Viel zu erfahren gab es auch am Stand der GWA. Aber dort gab es auch Kompost – gratis für den heimischen Garten.

 

Auf dem Pflanzen- und Regionalmarkt konnte man sich für die eigenen „Ländereien“überhaupt sehr viel mit nach Hause nehmen. Neben wertvollen Tipps gab es viele verschiedene Pflanzen auf der Pflanzenbörse. 

Der heimische Garten macht ja viel Arbeit – und wer viel arbeitet, darf auch eine Pause machen. Dazu eignet sich ja eine deftige Brotzeit … z.B. mit herzhafter Wildsalami vom Damhirsch aus der eigenen kontrollierten Zucht von Rolf Humbach. Hier auf dem Bild sieht es ja sehr gemütlich aus, aber so eine Zucht macht auch sehr viel Arbeit! Vor allem, wenn man sich neben Dam- und Rothirsch um so vom Aussterben bedrohte Tiere, wie z.B. dem Wollschwein kümmert. Die Wollschweine haben viel Auslauf und Beschäftigung im Freien. Wenn ihr da in den Genuss eines Sonntagsbratens kommt, könnt ihr mit Recht behaupten: Ein gutes Stück Fleisch vom glücklichen Schwein – direkt von der Weide auf euren Teller!

Weitere Informationen über Humbachs Gehegewildbetrieb erteilt er euch gerne per Mail unter Rolfhumbach@t-online.de

Neben der Messe Natur & Garten lief dann auch noch ein Schmiede-Workshop. Dort konnte man sich unter fachmännischer Anleitung sein Feuereisen und das persönliche Messer selber schmieden. Nebenbei konnte man dann auch vom Museumspädagogen Olaf Fabian-Knöpges noch lernen, wie man Feuer ohne Feuerzeug und Streichholz macht!

 

Die Teilnehmer durften natürlich auch ihre geschmiedeten Meisterwerke mit nach Hause nehmen, und bekamen auch noch etwas Zunder und einen scharfkantigen Feuerstein mit auf den Weg. So dürfte der nächste Grillabend ein noch größerer Spaß werden.


Es war wieder mal sehr schon in der Ökologiestation in Bergkamen. Natur lernen und leben – das kann man dort übrigens öfters. Es finden zahlreiche Veranstaltungen statt, auf die wir auch wöchentlich hinweisen.