Bailleuler Messdiener zu Gast in Werne

WM bringt Tagesordnung durcheinander

Werne – Die Franzosen lassen es ganz schön krachen: Nationalfeiertag, Tour de France und das Finale der Fußball-WM … Um da durchzuhalten, braucht man schon mal den Papst in der Tasche!

 

Damit dürften die 32 Messdiener und 7 ehrenamtliche Helfer(die seit Dienstag hier sind) aus Wernes französischen Partnerstadt Bailleul aber keine Probleme haben. Beim Empfang durch die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup wurde auch gleich eine Protokolländerung für den Final-Sonntag bekannt gegeben. Die ganze Konstellation ist ja schon außergewöhnlich genug. Seit 13 Jahren empfängt die katholische Kirchengemeinde St. Christophorus die Messdiener aus der Stadt Bailleul sowie dem Umkreis von Bailleul. Damals (2005) fuhr Pfarrer Heiner Innig das 1. Mal mit Messdienern in die französische Partnerstadt. Pfarrer Innig wird am Sonntag auch zum Abend der Begegnung dabei sein. Dort trifft er auf Pater Jeremy, der jetzt in Bailleul die Jugendarbeit für die katholische Kirche betreut.

 

Lustig könnte es werden, wenn Frankreich Weltmeister wird … Denn direkt gegenüber liegt ja die Kroaten-Hochburg, der Hahnenbalken^^

Aber dieser Austausch ist im Bistum Münster ja schon einmalig genug, denn es handelt sich nicht allein um die Begegnung von Messdienern, sondern aller Gruppen wie Ehrenamtliche, Eltern und Pfarrern.

 

Neben Weltmeister werden, stehen aber noch andere Programmpunkte auf dem Plan:

 

Besuch des Klosters und der Bibliothek in Werne – eine Fahrt nach Xanten, mit Besuch des Museums und des Doms – heute dann die St Christophorus Messe und deutsches Abendessen in St Johannes mit Feier zum Nationalfeiertag – morgen dann der Abend der Begegnung, die wegen des WM-Finales auf 20:00 Uhr verschoben wurde … Und auf einen Besuch in Marl mit Besichtigung der Innenstadt und des Observatoriums, sowie einen Besuch der Halde Hoheward konnen sich die Messdiener auch freuen.

 

Die Beteiligung des deutsch-französischen Jugendwerkes ist für den diesjährigen Besuch der Messdiener ja besonders wichtig. Und vielleicht kann man da ja den Weltmeistertitel der Franzosen gemeinsam feiern, bevor es am kommenden Dienstag wieder nach Hause geht.