Die Stadt Werne feiert zwei Jubiläen beim StraßenFESTIVAL

50 Jahre Bailleul-Werne & 25 Jahre Walcz-Werne

 

Werne – Wo gefeiert wird, da lass dich ruhig nieder. Und das ist in einer Woche in Werne beim StraßenFESTIVAL! Eingebettet in diesem internationalen Fest, werden die Städtepartnerschaftsjubiläen mit Bailleul (50 Jahre) und Walcz (25 Jahre) mit einigen schönen Programmpunkten gefeiert.

Am 28. September 1967 wurde die Städtepartnerschaft mit Bailleul, einer Stadt im Norden Frankreichs, besiegelt. Dieses tolle Ereignis wurde bereits im vergangenen Jahr eindrucksvoll gefeiert, aber man soll ja Feste feiern, wie sie fallen.

Auch mit der polnischen Partnerstadt wurde schon im letzten Jahr das 25-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum in Walcz gefeiert. Diese Partnerschaft wurde übrigens am 19. September 1992 besiegelt.


Also Grund genug, diese Städtepartnerschaften im Rahmen des StraßenFESTIVALs noch einmal hochleben zu lassen.

Am 31. August und am 01. September herrscht beim international gut besetzten StraßenFESTIVAL ja eh schon internationales Flair, und da setzt die Stadt Werne dann eben noch einen drauf. Denn neben Gästen aus Bailleul und Walcz, werden auch Gäste aus Kyritz empfangen.

Ja – Städtepartnerschaften werden in Werne gelebt. Bereits an diesem Wochenende sind Besucher aus Bailleul zu Gast bei den LippeBaskets, aber da geht es zwischendurch noch mal eben nach Hause, um dann am kommenden Donnerstag wieder nach Werne zu reisen.

 

Die Delegationen der drei Partnerstädte, sowie die Gäste des IWC reisen zum Donnerstag an, und werden dann von Bürgermeister Christ und Frau Dr. Bokelmann in der Cafeteria im Stadthaus begrüßt. Nach einem kleinen Imbiß und der Quartiervergabe kann man sich schon mal mental auf die kommenden Tage einstellen.

 

Am Freitag, dem 31. August geht es dann so richtig los. Beim Jubiläumsfestakt im Kolpinghaus wird es „festlich, aber dennoch in lockerer Atmosphäre“, wie Partnerschaftsbeauftragte Stephanie Viefhues erläutert. Man möchte die Gäste ja nicht überfordern …

Darum werden die Ansprachen recht kurz gehalten. Es gibt auch „nur“ drei^^

Die Stadtoberhäupter Lothar Christ (Werne) und Marc Deneuche (Bailleul) werden das selbst übernehmen. Für Walcz reist die stellvertretende Bürgermeisterin Joanna Rychlik-Łukasiewicz anreisen, die die Bürgermeisterin Boguslawa Towaleska vertreten wird.

 

Nach der Unterzeichnung der Urkunden und einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Werne, geht es dann an den Festakt.

Die Kinder der Wiehagenschule erhellen den Festakt im großen Saal des Kolpinghauses mit einem Theaterstück.

Für die musikalische Untermalung sorgt der Saxophonist Michael Gick. Zunächst solo, und später mit Band. Einen ersten Vorgeschmack auf das bevorstehende StraßenFESTIVAL gibt es natürlich auch. Felice & Cortes Young werden die Gäste bestens einstimmen, bevor es dann zum Mittagessen geht.

 

Danach steht eine wahre Völkerwanderung zum Kirchplatz an, wo um 14:30 Uhr dann das StraßenFESTIVAL beginnt.


Auf dem Bild: Die Theatergruppe „Teatr Inaczej“ macht auf dem Kirchplatz Shakespeares Sommernachtstraum wahr. Foto: Teatr Inaczei


Am Samstag geht es mit den Feierlichkeiten gegen 10:00 Uhr weiter. Dafür hat sich extra die Theatergruppe „Teatr Inaczej“ auf den Weg nach Werne gemacht. Sie führen Dialoge zum Thema Liebe aus William Shakespeares Sommernachtstraum auf.

 

Gegen 11:00 Uhr wird im Foyer des Stadthauses die Ausstellung des französischen Karikaturisten Jean Plantu. Jean Plantureux (wie er bürgerlich heißt) nimmt mit gespitztem Bleistift gerne die politischen Themen aufs Korn, und widmet sich diesmal dem Thema „Dróle de peuple! Komisches Volk “! Dabei geht es um 50 Jahre Deutsch-Französische Beziehungen.

 

Ab 12:00 Uhr hat dann wieder das StraßenFESTIVAL das sagen!

 

Um 17:00 Uhr gibt es einen vom ICW organisierten Gottesdienst in der Kirche St.Christophorus. Thema des Gottesdienstes ist das Ende des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren, so wie dem Anlass angemessen – die Städtepartnerschaften.

Bevor es dann wieder in das bunte Treiben in die Innenstadt geht, steht ein kleines Barbecue im Klostergarten an.

 

Der Sonntag steht dann im Zeichen des Abschieds. Um 10:00 verabschieden sich die Delegationen im Stadthaus, bevor es dann auf die Heimfahrt geht.