Luisa ist ab sofort im Solebad Werne zu finden

Auf dem Bild: vl. Lothar Christ, Karin Gottwald, Ariane Raichle, Kerstin Hoffmann und Carsten Langstein.
Auf dem Bild: vl. Lothar Christ, Karin Gottwald, Ariane Raichle, Kerstin Hoffmann und Carsten Langstein.

Werne – In Clubs, Kneipen und auch Schwimmbädern kommt es immer wieder zu Situationen, in denen sich Frauen und Mädchen plötzlich unwohl fühlen, weil sie bedrängt, belästigt usw. werden. Wenn dies der Fall ist, stellt ihr einfach die wichtige Frage:“ Ist Luisa hier?

Die Frage fungiert als Code, womit umgehend und unauffällig Hilfe vom Personal kommt. Denn mit der Frage wissen sofort alle Mitarbeiter/innen, dass da offensichtlich Hilfe benötigt wird – und zwar ohne große Erklärungen.

Eine grandiose Aktion, die in Werne bereits im Stilvoll und in der Nachtschicht angewendet werden.

Und ab sofort eben auch in unserem schönen neuen Solebad. Damit ist das Solebad Werne auch das erste Kooperationsbad überhaupt in NRW.

 

So freute sich der Bürgermeister Lothar Christ sehr, dass die Aktion „LUISA ist hier“ in Werne weiter Fuß fasst. Ebenso erfreut zeigte sich die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Werne, Kerstin Hoffmann zusammen mit dem Kaufmännischem Leiter des Solebades, Carsten Langstein.

Vom Frauenforum im Kreis Unna e. V. waren Karin Gottwald und Ariane Raichle zu Gast im Solebad und erläuterten die Aktion noch einmal genauer.

 

Das Team vom Strobels ist übrigens ebenso geschult, wie das Personal des Solebades, und weiß, wie man mit der Situation umzugehen hat – wenn es mal dazu kommen sollte. Bisher ist nichts passiert was Anlass zur Sorge gibt – und dabei wird es im Optimalfall auch bleiben.

Es ist eine tolle Aktion, die ein Bewusstsein für schwierige Situationen schafft und Sicherheit vermittelt.

Wer sich weiter informieren möchte, findet hier ausreichende Infos zum Projekt:

 

https://www.luisa-ist-hier.de