#AlarmstufeRot – Demonstration in Berlin am 09.09.2020

Plakat - #AlarmstufeRot
Plakat - #AlarmstufeRot

Berlin – Berlin kommt zur Zeit nicht zur Ruhe. Nach der „Corona-Demo“ am letzten August-Wochenende von #Querdenken kündigt das Bündnis #AlarmstufeRot für Mittwoch, den 09. September eine weitere große Demonstration an. Auch hier geht es um die Maßnahmen in Coronazeiten – allerdings für die Veranstaltungswirtschaft.

Deutschlands sechstgrößter Wirtschaftszweig steht nämlich vor dem absoluten Kollaps! Die „Night of Light 2020“ im Juni war ein stilles Mahnmal und ein verzweifelter Hilferuf an die Politik, den sechstgrößten Wirtschaftszweig Deutschlands mit 1 Million direkt Beschäftigten sowie 130,0Mrd. Euro Umsatz p.a. vor einer massiven Pleitewelle zu retten. Über 8.000 Unternehmen - mit mehr als 45.000 Mitwirkenden in über 1.500 Städten bundesweit waren beteiligt, als in der Nacht des 22.06.2020 mehr als 9.000 Gebäude in rotes Licht getaucht wurden. 

Bild: Werne Marketing
Bild: Werne Marketing

Auch unser Städtchen Werne hat sich mit mehreren beleuchteten Objekten daran beteiligt. Politik und die Öffentlichkeit sollten auf die dramatische Lage der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam gemacht werden. Trotz massiver Intervention bei den zuständigen Ministerien auf Bundes- und Länderebene ist seitdem leider wenig bis gar nix passiert. SimJü wurde ja auch bereits abgesagt. Zwar überlegt man über coronataugliche Alternativen, aber die wären für die Schausteller nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Nur mal so als Beispiel: Im vergangenen Jahr waren über 200 Schaustellergeschäfte zugelassen. Auf einem abgesperrten Platz am Hagen wären es dann vielleicht so 20 – 30 … wenn es hoch kommt ...


Jetzt sind Großveranstaltungen ja bis zum 31. Dezember verboten und so stehen nun Millionen Jobs auf dem Spiel, tausende Unternehmen befinden sich in akuter Insolvenzgefahr. Dies hat den Initiator der Night of Light, Tom Koperek, sowie weitere Unternehmer aus der Veranstaltungswirtschaft in Deutschland dazu veranlasst, ein weiteres Mal auf ihre verzweifelte Situation aufmerksam zu machen! Gemeinsam haben sie sich in den letzten Wochen mit den einflussreichsten Initiativen, Verbänden und Vereinen der Branche zusammengeschlossen und bilden nun gemeinsam das Bündnis #AlarmstufeRot. Dieses Bündnis organisiert seit 6 Wochen dezentrale Kundgebungen auf Landesebene sowie die zentrale Großdemonstration am 09.09.2020, zur der 1. Sitzungswoche nach der Sommerpause in Berlin. Weitere Informationen zum Bündnis #AlarmstufeRot findet ihr unter www.alarmstuferot.org

 

Die Lage in der Veranstaltungswirtschaft ist mittlerweile wirklich übel! Veranstaltungen waren ja mit das Erste, was vom Lockdown betroffen war. Und da kann man sich schon mal fragen: „War das wirklich nötig?“ Selbst der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat da seine Zweifel … ihr könnt ja mal hier klicken

Schausteller, Musiker, Schauspieler usw. wie auch die in Werne beliebten Straßenkünstler stehen größtenteils seit fünf Monaten komplett ohne Umsätze da! Das von der Regierung verhängte Veranstaltungsverbot entspricht eben glatt einem Berufsverbot. Dazu kommt: Die Künstler brauchen Utensilien und Hotels … Schausteller brauchen Waren als Gewinne … Lebensmittel für die Schleckerbuden … Musiker brauchen Hotels wie jede Menge Veranstaltungstechnick (Bühnen, Beleuchtung usw. Ich könnte da jetzt noch viel mehr Beispiele dranhängen, aber ich denke, ihr wisst was ich meine. Es sind so viele Unternehmen und Menschen daran beteiligt, wovon wir stets nur ein paar Tage mitbekommen. Da könnt ihr euch ja auch ausrechnen, was da für ein Rattenschwanz dran hängt …

 

Ich hoffe, es nehmen viele Schausteller an der Demo teil: #AlarmstufeRot – Demonstration in Berlin am 09.09.2020

 

Weitere Infos unter: www.alarmstuferot.org