Am 10. September ist bundesweiter Warntag

Deutschland/NRW/Kreis Unna/Werne - Am Donnerstag, den 10. September 2020, findet der erste bundesweite Warntag statt, an dem sich auch das Land NRW und die Kommunen aktiv beteiligen werden. In ganz Deutschland werden dann die Warn-Apps anschlagen, Sirenen heulen und Rundfunkanstalten kurz ihre Sendungen unterbrechen. Das wird also auch in Werne ein Spaß für die ganze Familie^^

Es gibt einen Probealarm, der sich gewaschen hat! Mit allem Zipp und Zapp! Unter einbindung aller bei Bund, Ländern und Kommunen vorhandenen Warnmittel kommt alles zum Einsatz, das irgendwie warnen kann. Dazu gehören beispielsweise Warn-Apps (NINA), Radio (Antenne Unna), das Fernsehen und auch lokale Warnmittel wie die Sirenen, soweit sie über das empfohlene Signal zur Bevölkerungsschutzwarnung verfügen. Dabei unterscheidet sich die Warnung von Ort zu Ort. Somit kann es sein, dass ihr aus dem Nachbarort Sirenen hört - an eurem Wohnort aber Lautsprecherfahrzeuge durch die Straßen fahren … sofern sie zur Verfügung stehen. Einigen dürfte ja auch noch der NRW-Warntag am 06. September 2018 in Erinnerung sein. Das wird diesmal nicht groß anders werden. 


Wie lange dauert denn der Spaß?

Hier die Signalfolge des Probealarms mit fünfminütigem Abstand zwischen den Signalen und deren Bedeutung:

Um Punkt 11:00 startet die Aktion mit einem ununterbrochener Dauerton von einer Minute, der quasi besagt: „Hallo, könnt ihr mir mal kurz zuhören?!“. Eigentlich ist das der Signalton zur Entwarnung, aber in diesem Fall eröffnet er den Probealarm. Nur, damit ihr wisst, dass da kein Echter Alarm ist. Ihr braucht also nicht im Keller nach gucken, ob die Russen da sind^^

Anschließend eine Minute lang ein an- und abschwellender Dauerton – was die eigentliche Warnung ist. Dazu Radio und oder TV einschalten, auf Warnapps (z.B. NINA) achten usw.

Und als Abschluss folgt dann wieder eine Minute ein ununterbrochener Entwarnungston. Und schon geht das Leben ganz normal weiter. 

 

Der bundesweite Warntag will dazu beitragen, euer Wissen um die Warnung in Notlagen zu erhöhen und damit eine gewisse Selbstschutzfähigkeit zu unterstützen. Auch die nun bundesweit einheitlichen Sirenensignale sollen einfach bekannter werden. Denn man weiß ja nie, was so kommen kann. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) nennt da verschiedene Szenarios, in denen gewarnt werden könnte – bzw. wird:

Unwetter, Hochwasser oder Erdbeben

Großbrände

Bombenentschärfungen

Schadstoffaustritte

Ausfall der Energie-, Wasser- oder Telekommunikationsversorgung

Krankheitserreger

Waffengewalt und Angriffe


So hat der bundesweite Warntag mit der Probewarnung eben das Ziel, euch für das Thema Warnung der Bevölkerung zu sensibilisieren, die Funktion und den Ablauf der Warnung besser verständlich zu machen, sowie auf die verfügbaren Warnmittel (z. B. Sirenen, Warn-Apps, TV und Radio, sowie die sozialen Medien oder gar digitale Werbeflächen) aufmerksam zu machen.

Ihr seht – das macht alles schon Sinn. Heutzutage ist ja schon so Mancher mit dem Alarm des Eierkochers überfordert^^ Und damit das dann auch alles schön im Köpfchen bleibt, wird der Warntag künftig jedes Jahr am 2. Donnerstag im September stattfinden.

 

 

Weitere Infos bekommt ihr unter: www.bundesweiter-warntag.de