5 Zettel für ein Wahleluja - Kommunalwahl 2020

Werne – Am Sonntag, 13. September 2020, ist Kommunalwahl! Fünf Stimmen sind in Werne für die fünf einzelnen Wahlen zu vergeben. Gewählt wird der Landrat – oder die Landrätin, der Kreistag, der Bürgermeister, der Stadtrat, sowie die Abgeordneten der Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr.

Auch wenn die anderen Wahlen mindestens genau so wichtig sind, wird die Frage des Bürgermeisters in Werne wohl am meisten diskutiert. Mit Bürgermeisterkandidat Dominik Bulinski schickt die CDU den einzigen Neuling ins Bürgermeister-Rennen. Denn sowohl der zweite Herausforderer, Benedikt Striepens, von den Grünen – wie auch Amtsinhaber Lothar Christ (Parteilos) – kennen den Ablauf. Beide trafen bereits bei der Bürgermeisterwahl 2014 aufeinander. Damals kam Striepens auf 26,9 % und Christ verteidigte sein Amt mit 73,1 % der Stimmen.

 

Wir vom Zippelmütz-Magazin können schwer sagen, wer die Wahl gewinnt. Über Benedikt Striepens liest man recht wenig bis gar nix – also läuft es wohl eher auf einen Zweikampf zwischen Dominik Bulinski und Lothar Christ hinaus. Aber wir werden ja sehn …


Wenn ihr nun immer noch nicht wisst, wem ihr eure Stimme gebt, dann schaffen wir zusammen mit WERNEplus gleich mal abhilfe:

 

Zum PODCAST SPEZIAL mit Dominik Bulinski bitte klicken.

 

Zum PODCAST SPEZIAL mit Lothar Christ bitte klicken.

 

Zum PODCAST SPEZIAL mit Benedikt Striepens bitte klicken.

 



Werfen wir nun kurz einen Blick zur Landratswahl

Der aktuelle Landrat, Michael Makiolla tritt in diesem Jahr nicht mehr erneut an. Ich kenne ihn ja nun schon ne Weile. Vor meiner Zeit in Werne lebte ich ja in Unna – nicht weit von seinem Büro im Kreishaus … und auch nicht weit von der Polizeiwache Unna. Da läuft man sich hin und wieder schon mal über den Weg. An dieser Stelle wünsche ich ihm alles Gute und denke, dass man sich hier und da mal trifft.

 

Kommen wir nun zu den möglichen Nachfolgern:

 

Andreas Dahlke (GFL) aus Lünen ist Gartenbaumeister und führt sein eigenes Gartencenter.

 

Herbert Goldmann geht für die Grünen an den Start. Er hat 17 Jahre das Umweltamt in Iserlohn geleitet und setzt sich für den Tierschutz ein.

 

Mario Löhr tritt als Landratskandidat im Kreis Unna für die SPD an. Er ist seit 2009 Bürgermeister unserer Nachbarstadt Selm.

 

Mit Susanne Schneider von der FDP geht die einzige Dame ins Wahlrennen und möchte die erste Landrätin im Kreis Unna werden.

 

Marco Morten Pufke kandidiert für die CDU. Er ist Vorsitzender der CDU im Kreis Unna und arbeitet als selbständiger Personalberater.

 


Weitere Infos zur Kommunalwahl am Sonntag:

Corona kann man leider nicht abwählen und spielt somit auch bei der Wahl eine große Rolle. Ist etwas trocken Zeugs – aber enorm wichtig!

 

Wahlamt weist auf Besonderheiten aufgrund der Corona-Pandemie hin

Die Kommunalwahl findet am kommenden Sonntag, 13. September 2020 statt. Vor dem Hintergrund der erheblichen Einschränkungen sowie strengen Hygiene- und Abstandsregelungen durch die Corona-Pandemie sind zahlreiche Besonderheiten zu berücksichtigen, auf die das Wahlamt der Stadt Werne hinweist.

 

Viele Wähler können nicht in ihren gewohnten Wahllokalen wählen, so dass die Stadt Werne als Wahlräume dieses Mal (nach Möglichkeit) weder Seniorenheime noch Kindertagesstätten nutzt. Um unnötige Wege zu vermeiden sollte jeder Wähler zur Sicherheit vor dem Gang zu „seinem“ Wahllokal nochmals einen Bick auf die erhaltene Wahlbenachrichtigung und das dort angegebene Wahllokal werfen.

 

Aufgrund der seit dem 1. September 2020 geltenden Coronaschutzverordnung gilt eine Maskenpflicht für den Bereich der Wahllokale.

 

Jeder Wähler hat es lediglich mit einer zentralen Kontaktperson aus dem Wahlvorstand zu tun, wobei dieser zentrale Platz erkennbar mit einer Hygieneschutzwand ausgestattet ist.

 

Dort weist sich jeder Wähler aus und erhält die notwendigen Wahlunterlagen; die weiteren Mitglieder des Wahlvorstandes führen das Wählerverzeichnis führen und reichen die Stimmzettel zum Kontaktplatz.

 

Der Wahlgang mit Stimmabgabe erfolgt in der Kabine und wird mit dem Einwurf in die Wahlurne abgeschlossen.

 

In den Wahlkabinen werden keine Stifte zur Stimmabgabe bereit liegen: Aus hygienischen Gründen soll der Wahlgang nach Möglichkeit mit eigenem Schreibzeug durchgeführt werden.

 

Etwaig doch zur Verfügung gestellte Stifte werden nur einmal verwendet und anschließend für eine Wiederverwendung desinfiziert.

 

 

Darüber hinaus gelten die allgemeinen und bekannten Hygieneregeln: Nach Möglichkeit mindestens 1,5 Meter Abstand halten und Händehygiene einhalten. Im Eingangsbereich jedes Wahllokales steht ein kontaktloser Hände-Desinfektionsspender zur Verfügung. Nies- und Hustenetikette beachten: Husten und Niesen in die Ellenbeuge!


Die vorgenannten Regelungen und Hinweise können nur dann zu einer möglichst sicheren und rechtskonformen Abwicklung der Wahl beitragen, wenn jeder Beteiligte ein Höchstmaß an Verständnis, situativen Feingefühl und Eigenverantwortung an den Tag legt, heißt es von Seiten der Stadt Werne.

 

Ihr habt nun die Wahl – also nutzt eure Stimme!