Scheinbar gibt es schlecht Wetter – Die Tierschützer fliegen wieder so tief …

Münster – Der Zirkus Charles Knie kommt in die Stadt, und alle freuen sich … Oder auch nicht... Denn wenn irgendwo ein Zirkus gastiert, tauchen auch Tierschützer auf. Das mag in einigen Fällen ja sinnvoll und richtig sein, aber in der Regel ist das ziemlich daneben. So wurde bereits zur mehrfachen Mahnwache aufgerufen, wenn der Zirkus Charles Knie auf dem Schlossplatz in Münster seine Zelte aufschlägt.

 

Auch beim Gastspiel in Soest wurde demonstriert. Nun, es waren nicht mal 20 von diesen sogenannten Tierschützern da (siehe Bild). Ich wollte mich ja erst dazu stellen, aber mit der Bratwurst in der Hand … ich weiß ja nicht^^

Das es so wenig Leutchen waren, mag aber zum Teil daran liegen, dass z.B. PeTA immer mehr an Ansehen verliert, bzw. es verspielt.

In einem Beitrag vom Report Mainz hieß es kürzlich, dass im Zoo Hannover Elefanten gequält worden sein sollen. Der Zoo sagt natürlich: „Nöö – haben wir nicht“ … PeTA sagt: “habt ihr wohl“. Das könnte jetzt ewig so weiter gehen.

 

Nun wollte man ganz gerne das original Videomaterial sichten, aber das hat PeTA verweigert. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Sache liegt jetzt beim Staatsanwalt!

 

Ihr könnt ja mal auf die Seite vom Zoo Hannover vorbeischauen - klickt einfach das Bild an.

 

Nun wird es wohl noch etwas dauern, bis konkrete Ergebnisse da sind, aber PeTA sieht wohl schon seine Felle davonschwimmen. Es besteht nämlich durchaus die Möglichkeit, dass die ARD „wieder einmal“ den Tierrechtlern auf den Leim ging.

 

Aber was hat das nun mit dem Zirkus in Münster zu tun?

Ganz einfach:

Für die Mahnwache wurde eine Veranstaltung in Facebook erstellt, und in der Info heißt es:

 

Liebe Tierschützer,

 

gerade gehen die Bilder aus dem Zoo Hannover umher, wo junge Elefanten Kälber von ihrem "Pfleger" brutal mit dem Elefantenhaken zu absurden und äußerst lächerlichen Zirkus-Künststücken gezwungen werden!
Glücklicherweise ergab dieses Ereignis einen Aufschrei der Empörung in der Gesellschaft!

 

Aber Leute, in Zirkussen wie zB. der von Charles Knie werden die Tiere nicht weniger beschissen behandelt! Tiger, Kamele, Dromedare, Robben und Elefanten (u.v.m.) leiden täglich unter den Strapazen des Zirkusleben!

 

Wenn man das jetzt so liest und hört, bleibt einem natürlich nur der Aufschrei der Empörung! Allerdings auch nur, wenn man sich fern der Realität befindet (Ich vermute da mal so Ecke Mars … Neptun …)!

 

Nehmen wir eben den Zirkus Charles Knie – da habe ich nämlich die „Zustände“ selber gesehen. Also Tiger und Elefanten hab ich z.B. am vergangenen Mittwoch nicht gesehen. Robben hab ich zwar gesehen, aber auch erst später beim Championsleaguespiel Bayern München gegen Real Madrid.

Kamele, Pferde, Tauben – ja sogar einen Fuchs, und einiges mehr hab ich gesehen. Aber von „beschissen“ behandelten, oder gar strapazierten Tieren keine Spur!

 

Ich habe von Tierschützern und Tierrechtlern so einiges gesagt bekommen, was mich auf so furchtbar vielen Ebenen verstört. Da ist von unzumutbaren Zuständen beim Zirkus Charles Knie die Rede. Aber seht selbst:

 

Oops, das war ein zugeschnittenes Bild^^ Gucken wir doch mal das andere Bild, wie es tatsächlich aussah … ein paar Meter weiter, und die Kamera etwas anders gehalten.

 

 

So ähnlich funktionieren Fotos und Videomaterial von sogenannten Tierrechtlern. Ihr seht, ich kann das auch^^ Aber ich weiß ja auch, dass es den Tieren da gut geht!

Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn es allen Haustieren so gut gehen würde, wie den Tieren im Zirkus Charles Knie, dann wäre die Tierwelt um EINIGES glücklicher!

Und was machen die Tierrechtsexperten? Sie demonstrieren gegen Tierquälerei … Den Hund ein paar Meter weiter angebunden, damit man mit dem Plakat winken kann … während Marek Jama sich liebevoll und geduldig um die Tiere kümmert und Krenzola Jr. mit seinen Laufenten im Kreis läuft.

 

Oder noch besser:

 

Die Veranstalterin der Mahnwache, die ja auch die Reisestrapazen für die Tiere anprangert, postet dagegen in ihrem eigenen Account, dass sie für ein paar Tage lustig mit ihrem Hund unterwegs ist – in einem Wohnmobil^^  Ja Witz komm raus – sowas kann man sich doch nicht ausdenken …

 

Oder hier - auch ganz toll^^ Plakate oder Transparente könnte man ja noch verstehen, aber solche Schmierereien gehen einfach zu weit!

1. Was kann die Mauer dafür, dass die Tierrechtler ein Problem durch Unwissenheit haben?

2. Es stimmt einfach nicht! Vielleicht mag mir ja mal einer dieser Tierschützer diese Tierquälerei vor Ort zeigen ...

 

 

Das tut richtig weh ... Der Zirkus weiß damit umzugehen, da man ja locker erkennt, dass es sich um ein Fake handelt.

Und genau das ist der Punkt - Mir tut es weh! Ich hab ja auch schon das ein oder andere Plakat für Veranstaltungen gemacht. Und wenn ein Plakat Sinn machen soll, dann gibt man sich gefälligst Mühe! Aber so sind se - Hauen blind und unwissend so einen Murks raus und verstreuen Unwahrheiten.

Also ganz ehrlich: Wenn man sich schon die Arbeit macht, und Geld für so einen Mumpitz rauswirft ... ja um Gottes Willen, dann macht es doch bitte vernünftig! Jeder Cent wäre für echten Tierschutz besser geeignet. Als Spende für ein Tierheim, oder so.

 

Leute, Leute, Leute … Ich kann da echt nur sagen: Macht euch selbst ein Bild vom Zustand der Tiere. Egal ob Zirkus oder Zoo – redet mit den Leuten, löchert sie ruhig mit euren Fragen.

Ihr sollt weder mir blind vertrauen, noch auf die Fake- Fotos oder Videos reinfallen. Guckt genauer hin! Man muss es ja so sagen – klar gibt es schwarze Schafe in der Szene, aber da sind die Zirkusleute selber dran interessiert, diese auffliegen zu lassen.

 

Es kann aber nicht sein, dass da Plakate beschmiert werden, Zirkuswagen beschädigt werden, oder die Leute Morddrohungen erhalten (wie im Fall des Zoos in Hannover)! Da werden Existenzen zerstört!

 

Meine Bitte an die Tierschützer und Tierrechtler: Kümmert euch doch aus Versehen mal wirklich um Tierschutz – und fangt vielleicht bei euren eigenen Haustieren an …

 

In diesem Sinne #Hepp

Kommentar schreiben

Kommentare: 0