Start der Bundesliga-Saison 2020/21

Werne – Am kommenden Freitag startet die Bundesliga in die neue Saison. Am Abend spielt der FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 um die ersten Punkte. Die letzte Saison war ja schon merkwürdig genug. Jetzt dürfen ja die ersten Fans wieder ins Stadion – aber die Stadionbelegung liegt bei maximal 20% der Sitzkapazität. In München bleibt es vorerst bei Geisterspielen … aber damit kam der FC Bayern auf dem Spielfeld ja überzeugend klar. Den meisten Fans bleibt da nur Fußball im TV – oder wie früher … am guten alten Radio.

Wie bei der letzten Saison gibt es auch diesmal die „kicktipp“-Tipprunde von Zippelmütz. Um Medaillen geht es diesmal aber nicht mehr! Es geht allein um den Spaß! Vielleicht denken wir uns ja mal was Neues aus, um Gewinne zu verteilen.

 

Jetzt geht es aber erstmal volle Pulle in die neue Saison.

mehr lesen

Die Rennabteilung des RSC Werne fährt immer weiter

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne

Werne/Radsport - Die Senioren aus der Rennabteilung des RSC Werne waren auch am 06.09.2020 wieder aktiv dabei!

Beim Rennen in Melle am 06.09.2020 zum Großen Preis “Zentrale Autoglass” starteten gleich 4 RSCler. Im mit über 30 Startern sehr gut besetzten Feld der Klasse Senioren 3 (50-59 Jahre) starteten gleich 3 RSCler. Der Sieger des als Kriterum ausgetragenen Rennens über 43,75 km fuhr einen Schnitt von beachtlichen 43 km/h und Daniel Schulte vom RSC Werne fuhr nicht viel langsamer, denn er platzierte sich auf einem sehr guten 11. Platz.

Dirk Riechers fuhr auf den 21. Platz und Stefan Kramer kam bei seinem ersten Rennen dieser Saison mit dem großen Feld ins Ziel.

Als Kriterium wird ein Radrennen bezeichnet, das auf einem Rundkurs ausgetragen wird und bei dem durch regelmäßige Wertungs-Sprints Punkte vergeben werden. Es gewinnt nicht der Fahrer, der als erster über die Ziellinie fährt, sondern der Fahrer, der über die diversen Sprints und die dort erzielten Platzierungen, die meisten Punkte erzielt hat. Die Starter vom RSC Werne mussten sich also in jeder Wertungsrunde nochmal besonders anstrengen, um ihre Plätze zu erzielen.

In der Klasse der Senioren 4 (60-69 Jahre) startete in einem ebenfalls mit über 30 Startern sehr gut besetzten Feld der RSC-Fahrer Peter Dercken und landete in der abschließenden Wertung auf dem 18. Platz. Die Streckenlänge mit 43,75 km und einer ähnlichen Durchschnittsgeschwindigkeit wie bei den Senioren 3 zeigt, dass die Leistungsklassen hier sehr dicht beieinander liegen.

Gute Ergebnisse und die Ersatz-Tour für den „Ötztaler“

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne

Radsport - Nicht nur die Frühjahrsklassiker und der Tour de France-Zirkus werden – wenn auch verspätet – gefahren ... auch die Lizenzfahrer des RSC Werne starten wieder bei Radrennen. Und das mit Erfolg!

 

Fabian Peplau startet in diesem Jahr in der U17. Sein erstes Rennen in diesem Jahr fuhr Fabian am 4.7.2020 als Zeitfahren in Elsdorf. Beim sogenannten CoronaChronoNRW landete er auf dem 17. Platz. Dann folgte noch ein Start beim Rosenheimer Jugend-Kriterium und am 23.08. ging es dann Rund um Refrath. Diese 3 Rennen waren dann wohl ein gutes Training für den tollen 3. Platz, den Fabian dann am 30.08.2020 beim Brackweder Radrennen erfuhr. Es war ein schnelles Rennen in einem Feld mit der Frauenklasse. So war das Feld groß und das Rennfeeling ganz echt. Im Sprint lag Fabian dann vor dem Feld und finishte als Dritter! Im letzten Jahr hatte Fabian bis zum August schon 22 Platzierungen (Platz 1-Platz 15) erzielt, dafür bekommt der 3. Platz unter Corona-Bedingungen und damit die 1. Platzierung in 2020 eine ganz besondere Bedeutung. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

mehr lesen

Die Tour de France 2020

Radsport/Nizza – Am Samstag startet die 107. Ausgabe der Tour de France! Die Tour de France 2020 findet trotz Corona statt - allerdings zwei Monate später als normalerweise und unter erschwerten Bedingungen. Bis zum 20. September kämpfen die besten Radrennfahrer der Welt wieder um Ruhm, Ehre, Etappen-Siege, sowie natürlich den Titel in den Disziplinwertungen und das Maß aller Dinge dem Gelben Trikot. Die Tour der Leiden, wie sie oft genannt wird, startet in Nizza und führt direkt am zweiten Tag ins Gebirge. Wie sehr man leiden wird, zeigt sich dann auch in Sachen Corona. Zuletzt wurden die Regionen um Paris und der Provence-Alpes-Côte-d’Azur zum Risikogebiet erklärt. Wie sehr die Tour nun von den Infektionszahlen betroffen sein wird, muss sich zeigen. Selbstverständlich wurde besonders für die Orte der Etappenziele ein spezielles Hygiene-Konzept ausgearbeitet. Dieses gilt für die Radsportler, wie auch den Betreuern der Teams und vor allem für die Zuschauer. Man darf echt gespannt sein.

mehr lesen

Kurztrainingslager RSC Radler im Schwarzwald und in den Vogesen

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne

Radsport - Nachdem Corona bedingt in diesem Jahr die eigentlich geplante Radtour entlang legendärer Tour de France Etappen abgesagt werden musste, bezogen die RSC Radler Markus Fleige, Peter Dercken, Peter Jücker, Jörg Schneider, Heiko Schmidt und Daniel Schulte Mitte August ihr Ersatztrainingslager in Kirchzarten im Schwarzwald.

Während Heiko Schmidt als Novize zum ersten Mal dabei war, sind die anderen 5 ein eingespieltes Team: Peter Jücker ist der Buchungs- und Tourenmanager, Peter Dercken der medizinische Betreuer, Markus Fleige ist der Mann fürs Handwerkliche, Jörg Schneider der Edeldomistike und Daniel Schulte der Bildungs- und Kulturbeauftragte. 

mehr lesen

Vereinsinterne RTF – die ZWEITE!

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne
mehr lesen

ChampionsLeague – zwei Bundesliga-Teams im Finalturnier

Fußball/Lissabon - In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon steigt ab heute das Finalturnier der ChampionsLeague. Um den Titel in der Königsklasse spielen auch der RB Leipzig und der FC Bayern München. Zwei Bundesligisten bei acht Teams im Viertelfinale – das bedeutet eigentlich eine ganz gute Chance auf ein weiterkommen … eigentlich^^ Allerdings hat es der RB Leipzig mit Atlético Madrid … und der FC Bayern mit dem FC Barcelona zu tun.

Doch wer die Krone in der ChampionsLeague gewinnen will muss jeden Gegner schlagen!

Gespielt wird abwechselnd im Estadio da Luz und dem Estadio Jose Alvalade. Wie auch in der EuropaLeague wird es nur ein Spiel pro Runde geben. Auf das Finalturnier wird die UEFA ganz besonders schauen, da für die ChampionsLeague-Saison 2024/25 eine Reform ansteht. Und da könnte dieser Modus, der Corona bedingt angesetzt wurde, eine ganz große Rolle spielen. Das bedeutet nämlich sieben Spiele auf höchstem Niveau, wo es in jedem Spiel zur Verlängerung - und im heftigstem Fall zum Elfmeterschießen kommen kann. Für Spannung wäre also schon mal gesorgt!

mehr lesen

Anpfiff für das EuropaLeague-Finalturnier in NRW

Fußball/Düsseldorf/Köln/Gelsenkirchen/Duisburg – Heute wird zum Finalturnier in NRW angepfiffen. Wegen dem großen C wird die EuropaLeague in diesem Jahr als Blitzturnier in Gelsenkirchen, Duisburg, Düsseldorf und Köln (Finale) ausgetragen. Hatten wir in der letzten Woche noch drei Bundesligisten im Turnier, so ist es jetzt nur noch Bayer Leverkusen. In Düsseldorf hat die WerksElf nun gegen Inter Mailand die Chance, ins Halbfinale zu kommen – RTL überträgt ab 20:15 Uhr live.

Im zweiten Spiel heute treffen Manchester United und der FC Kopenhagen in Köln aufeinander. Morgen folgen dann die nächsten zwei Begegnungen: Schachtjor Donezk und der FC Basel treffen in Gelsenkirchen aufeinander. Das letzte Viertelfinalspiel tragen der FC Sevilla und die Wolverhampton Wanderers in Duisburg aus.

 

Alle Partien vom Viertelfinale an werden (wie auch in der ChampionsLeague) in nur einem Duell ohne Rückspiel entschieden! So gibt es dann in diesem Sommer doch noch so etwas wie eine Europameisterschaft, die ja ins nächste Jahr verschoben wurde. Los – Leverkusen … holt euch den Pott!!! 

Der Spielplan 2020/21 ist da – Corona bringt etwas Chaos ins Spiel

Fußball-Bundesliga – Das große C (Covid19) hat ja schon die Rückrunde der vergangenen Saison bestimmt. Die Nachwehen sind auch zum Start der 58. Saison spürbar, denn direkt das Eröffnungsspiel könnte anders lauten, als eigentlich gedacht. Tja, das Wörtchen „eigentlich“ …

Denn eigentlich würde der FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 am 18. September 2020 die neue Saison eröffnen. Titelverteidiger Bayern München spielt aber (wie auch RB Leipzig) noch in der Champions-League, die ja auch durch Corona stark verzögert wurde. Und es ist kein großes Geheimnis, dass die Bayern aus ihrem Double 2020 gern das Triple kredenzen wollen. Erreichen die Münchener dieses Ziel, bzw. erst mal das Finale, verschiebt sich das Spiel gegen Schalke auf den 21. September und Vizemeister Borussia Dortmund würde das Eröffnungsspiel gegen Borussia Mönchengladbach bestreiten. Für den neutralen Fußball-Fan gibt es dann also so oder so einen Kracher zur Eröffnung.

Wegen dem großen C war der Saisonstart vom 21. August eh schon um vier Wochen verschoben worden, da die letzte Saison ja wegen einer neunwöchigen Zwangspause erst am 27. Juni beendet wurde.

Wir können ja froh sein, dass es überhaupt so weitergeht^^ Aber um die ganze verlorene Zeit irgendwie wieder aufzuholen wird die Winterpause deutlich kürzer als gewohnt. Auch da können wir uns schon mal etwas dran gewöhnen, denn die WM in Katar 2022 bringt ähnliches Chaos (Finale am 18. Dezember 2022).

Der letzte Spieltag ist für den 22. Mai 2021 vorgesehen, was dann auch das Ende der Saison bedeutet. Das DFB-Pokal-Finale steigt nämlich schon am 13. Mai.

Den ganzen Spielplan der ersten Bundesliga könnt ihr HIER einsehen.

 

Freuen wir uns also auf die 58. Saison und hoffen, dass sie nicht wieder so derbe unterbrochen wird ...

Ab heute startet die Europa League in Richtung Finalturnier

Fußball – Der Ball rollt wieder! Nach gut einem Monat startet der Deutsche Profi-Fußball nun in die Endphase der Europa League. Vertreten wird die Bundesliga von Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg.

Sollten die Bundesligisten das Achtelfinale überstehen, würden sie am Finalturnier (das mit dem Viertelfinale startet) der Europa League teilnehmen, das dann in Gelsenkirchen, Düsseldorf, Duisburg und Köln ausgetragen wird.

Den Anfang macht heute der VFL Wolfsburg, der auswärts gegen Schachtar Donezk einen 1:2-Rückstand aus dem Hinspiel wett machen muss. Anpfiff ist um 18:55 Uhr.

Morgen ist dann Bayer 04 Leverkusen im Heimspiel gegen die Glasgow Rangers dran. Die Werks-Elf siegte im Hinspiel mit 3:1 und hat damit die besten Chancen, weiter zu kommen. Anpfiff ist um 18:55 Uhr.

Die schlechtesten Chancen dagegen hat Eintracht Frankfurt. Die Hessen hatten das Hinspiel zuhause gegen den FC Basel mit 0:3 verloren und brauchen am Donnerstag im Auswärtsspiel ein regelrechtes Fußball-Wunder, um ins Finalturnier in NRW einsteigen zu können. Anpfiff ist um 21:00 Uhr.

 

 

Aber egal, wie die Chancen stehen – wir drücken den Bundesligisten die Daumen und hoffen, dass das Trio weiter kommt.

Die RSV Unna Radsportler warten auf den erneuten Saisonstart

Heimtrainer-Rennen ersetzen derzeit die Straßenwettbewerbe - Foto: RSV Unna
Heimtrainer-Rennen ersetzen derzeit die Straßenwettbewerbe - Foto: RSV Unna

Unna - Der RSV Unna musste in dieser Woche eine weitere geplante Veranstaltung absagen. Innerhalb einer Veranstaltergemeinschaft hatte der RSV Unna das NRW-Radsportfest in Hamm im September vorbereitet. Nun mussten die IG-Präsidenten Peter Wenner (Werne) und Hans Kuhn (Unna) wegen der unsicheren Rechtslage das Fest für dieses Jahr absagen. Die Veranstalter hoffen nun auf einen Austragungstermin im September 2022. Besonders enttäuscht waren auch die Schüler des Vereins, als aktuell die „Berliner Kids-Tour“ abgesagt wurde, die nach dem Vorjahreserfolg für den Nachwuchs einen Saisonhöhepunkt darstellen sollte. Die Schülerabteilung des RSV Unna ist unter Leitung der Trainer Tobias Müller und Dennis Nentwich zahlenmäßig stark angewachsen und mit ihren vielen Aktivitäten zu einem bundesweit beachteten Vorzeigeteam geworden. Die Trainer mussten sich in den letzten Wochen schon viel einfallen lassen, um dem sporthungrigen Nachwuchs pandemiegerechte Sportangebote zu bieten. Besonders der Verzicht auf enge Kontakte in Gruppen oder auf das zentimetergenaue Hinterradfahren im Windschatten fiel den Sportlern schwer. Die Trainingsfahrten der Schüler wurden sogar von den Trainern per GPS-App auf Einhaltung der Abstandsregeln überwacht.

 

Da zudem das beliebte Tartanbahn-Training in der Glück-Auf-Kaserne in Königsborn nicht mehr möglich war, bildeten Übungen im Gelände mit Mountainbikes in Kleingruppen eine Alternative. Aber auch das Training auf modernen Heimtrainern wurde zu einem wichtigen Faktor.

mehr lesen

Die Räder des RSC Werne drehen sich wieder

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne
mehr lesen

Jubiläums-RTF des RSC Werne wurde abgesagt

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne

Werne - In Zeiten von Corona hat der RSC 79 Werne e.V. die Entscheidung fällen müssen, die 40-Jahre-Jubiläums-RTF nicht auszurichten. In 2020 hätte der RSC Werne zum 40. Mal in der Vereinsgeschichte eine Radtouristikfahrt veranstaltet. Traditionellerweise erwartet man mehrere hundert Teilnehmer/innen zu diesem Event, die sich in diesem Jahr zwischen 6 Strecken – von der familienfreundlichen 27-km-Strecke bis hin zum 205-km-Marathon für Ausdauersportler/innen – hätten entscheiden können.

 

Unter den aktuellen Bedingungen zum Corona-Virus finden keine Olympischen Spiele, keine EM, keine Tour de France im Juli, kein Giro d`Italia im Mai, kein Rhön-Marathon in Bimbach und und und ….. statt und so eben auch die Juni-RTF nicht.

mehr lesen

Wiederanpfiff der Bundesliga am 16. Mai

Bundesliga – Kaum wurde die Erlaubnis der Regierung erwähnt, schon knipste sich die DFL mit dem Wiederanpfiff zum 16. Mai ein. Was man jetzt davon halten soll … ich weiß es auch nicht. Aber die Fußball-Fans stehen nicht alleine da. Denn so, wie es scheint, hat man da eine Kleinigkeit glatt übersehen^^ Aber vielleicht kann man da den Videobeweis anwenden – aber da liegt der Hase im Pfeffer … Denn die Schiedsrichter hat man wohl irgendwie übersehen.

Die Vereine der ersten und zweiten Bundesliga wurden per Rundschreiben darüber informiert – allerdings die Schiedsrichter nicht. Wie der „Kicker“ berichtet, wurde bisher nicht ein Schiedsrichter auf Corona getestet. Aber das DFL-Konzept hat da eine Lösung parat: Die Schiris sollen sich einfach einen Tag vor dem Spiel testen lassen … Das klingt irgendwie nach: "Wir stellen uns mit 11 Mann hinten rein - und Vorne hilft uns der liebe Gott" ...

mehr lesen

ABGESAGT - Auch der Poco-Cup leidet unter Corona

Werne - Nach den Absagen des wöchentlichen Trainings beim RSC Werne, sowie Vereinsversammlungen und dem MTB-Camp wird aus gegebenem Anlass auch die für den 03.05.2020 angesetzte und die durch den RSC Werne ausgetragene LVM-Meisterschaft Straße abgesagt.

So leid es uns tut, aber die aktuellen Umstände rund um die Corona-Pandemie zwingen uns, die geplante LVM Straße am 03.05.2020 in Werne abzusagen.“ heißt es auf der Homepage des Radsportvereins.

Mal abgesehen davon, dass die Ordnungsbehörden im Moment eine solche Veranstaltung nicht genehmigen, sieht sich der Veranstalter auch in der Pflicht, alles zu tun um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Alle Vereinsaktivitäten sind zur Zeit eingestellt.

 

Beim RSC denkt man darüber nach, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Aber im Moment können ja noch keine klaren Aussagen getroffen werden, wann sich die Situation wieder normalisiert. Daher macht es zum jetzigen Zeitpunkt noch relativ wenig Sinn, einen neuen Termin festzulegen.

 

So war die Jahreshauptversammlung des RSV Unna

Auf dem Bild: Vorstand des RSV Unna 2020 – Foto: RSV Unna
Auf dem Bild: Vorstand des RSV Unna 2020 – Foto: RSV Unna

Unna - In der Mitgliederversammlung des RSV Unna standen Neuwahlen und die Erfolge des Vorjahres im Mittelpunkt des Abends. Der Vorsitzende Hans Kuhn nannte in seinem Jahresbericht die Hellweg Radtourenfahrt, den Besuch in Unnas Partnerstadt Waalwijk zur 40 Jahres-Freundschaftsfeier, die 18 Medaillen der Rennsportler von der Europa- bis zur Westfalenmeisterschaft und den Aufschwung im Schülerbereich als Jahreshöhepunkte.

mehr lesen

Reinhold Böhm wäre heute 80 Jahre alt geworden

Auf dem Bild: Reinhold Böhm, wie man ihn kannte – Foto: RSV Unna
Auf dem Bild: Reinhold Böhm, wie man ihn kannte – Foto: RSV Unna

Werne/Unna - Eine der prägendsten Persönlichkeiten des Unnaer Sports und des Deutschen Radsports wäre heute 80 Jahre alt und sicher entsprechend geehrt worden: Reinhold Böhm, Gründer des RSV Unna!

Vor 3 Jahren verstarb der unermüdliche Organisator auf dem Weg zu einer Radsportveranstaltung in Hamm. Der Radsport hatte sein Leben geprägt, aber auch beruflich war er als Inhaber einer Baustoffgroßhandlung im Indupark Ost in Unna sehr erfolgreich.

In seiner Zeit als aktiver Amateurradsportler ärgerte sich der in Unna-Mühlhausen geborene Böhm, dass die Radsportvereine der Umgebung immer unbedeutender und die Rennen immer provinzieller wurden. Also gründete er 1968 den RSV Unna mit dem Ziel, den Radsport in Unna und allgemein auf ein höheres Niveau zu hieven. Der neue Verein unter Leitung von Reinhold Böhm richtete von Anfang an Meisterschaften aus und führte Rennfahrer schnell in die nationale und später auch internationale Spitze. Höhepunkte des Schaffens von Reinhold Böhm waren die 24 Osterrennen durch den Kreis Unna, die 7 Radnächte mit der Profi-Weltelite in der Innenstadt und die 6 Deutschen Meisterschaften in Unna und Fröndenberg. 1984 holte Böhm als Nachfolger von Vizebürgermeister Fritz Wienpahl den Ex-Nationalfahrer Hans Kuhn in den Vereinsvorstand. Als Vorsitzender unterstützte der langjährige Leiter der Unnaer Liedbachschule dauerhaft die Arbeit des umtriebigen Geschäftsführers. Mit Reinhold Böhm und Hans Kuhn hatte der Verein auch jahrzehntelang ein Moderations-Duo, das mit ihren Stimmen in zahllosen Rennveranstaltungen im ganzen Bundesgebiet die Zuschauer begeistern und die Veranstaltungen beleben konnte. Eine ganze Armee von bekannten Sportlerinnen und Sportlern entstammt dem RSV oder wurde im Verein zu Spitzenkräften. Von Karl-Heinz Thiele über Frank Ommer und Jana Schemmer bis zu den UCI-Weltmeistern Charlotte Becker und Lucas Liß oder Aaron Grosser, Jon Knolle, dem EM-Zweiten 2019, Justin Wolf und den WM-Fünften von 2019, Michel Heßmann und Franziska Koch zieht sich eine Erfolgskette durch die Vereinsgeschichte. Zuletzt noch errangen mit Tatjana Paller als 4. der Militärweltmeisterschaft oder mit Luca-Felix Happke als Drittem des Rotterdamer Sechstagerennens zwei Sportler große Erfolge, die Reinhold Böhm noch in den Verein geholt hatte. Freuen würde er sich bestimmt darüber, dass seine Frau Maria den Familiennamen im Vorstand des RSV Unna weiterhin mit viel Engagement vertritt und dass durch die sehr aktive und große Schülergruppe und die ständig wachsende Radtourenabteilung die Vereinszukunft gesichert scheint.

 

Viele Personen in Stadt und Land werden heute sicherlich mit Wehmut an den großen Förderer des Sports denken – So auch wir vom Zippelmützmagazin. Chefredakteur Thorsten Drees hatte sich beim jährlichen Osterrennen vor der eigenen Haustür mit dem Radsportvirus infiziert und Reinhold Böhm hatte einen großen Anteil daran!

 

Vor Sim-Jü rollt traditionell der Ball!

47. Otto-Wendler-Fußballspiel

mehr lesen

Start der Bundesliga-Saison 2019/20

Tippspiel um Medaillen bei Zippelmütz

mehr lesen