Die RSV Unna Radsportler warten auf den erneuten Saisonstart

Heimtrainer-Rennen ersetzen derzeit die Straßenwettbewerbe - Foto: RSV Unna
Heimtrainer-Rennen ersetzen derzeit die Straßenwettbewerbe - Foto: RSV Unna

Unna - Der RSV Unna musste in dieser Woche eine weitere geplante Veranstaltung absagen. Innerhalb einer Veranstaltergemeinschaft hatte der RSV Unna das NRW-Radsportfest in Hamm im September vorbereitet. Nun mussten die IG-Präsidenten Peter Wenner (Werne) und Hans Kuhn (Unna) wegen der unsicheren Rechtslage das Fest für dieses Jahr absagen. Die Veranstalter hoffen nun auf einen Austragungstermin im September 2022. Besonders enttäuscht waren auch die Schüler des Vereins, als aktuell die „Berliner Kids-Tour“ abgesagt wurde, die nach dem Vorjahreserfolg für den Nachwuchs einen Saisonhöhepunkt darstellen sollte. Die Schülerabteilung des RSV Unna ist unter Leitung der Trainer Tobias Müller und Dennis Nentwich zahlenmäßig stark angewachsen und mit ihren vielen Aktivitäten zu einem bundesweit beachteten Vorzeigeteam geworden. Die Trainer mussten sich in den letzten Wochen schon viel einfallen lassen, um dem sporthungrigen Nachwuchs pandemiegerechte Sportangebote zu bieten. Besonders der Verzicht auf enge Kontakte in Gruppen oder auf das zentimetergenaue Hinterradfahren im Windschatten fiel den Sportlern schwer. Die Trainingsfahrten der Schüler wurden sogar von den Trainern per GPS-App auf Einhaltung der Abstandsregeln überwacht.

 

Da zudem das beliebte Tartanbahn-Training in der Glück-Auf-Kaserne in Königsborn nicht mehr möglich war, bildeten Übungen im Gelände mit Mountainbikes in Kleingruppen eine Alternative. Aber auch das Training auf modernen Heimtrainern wurde zu einem wichtigen Faktor.

mehr lesen

Die Räder des RSC Werne drehen sich wieder

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne
mehr lesen

Jubiläums-RTF des RSC Werne wurde abgesagt

Foto: RSC Werne
Foto: RSC Werne

Werne - In Zeiten von Corona hat der RSC 79 Werne e.V. die Entscheidung fällen müssen, die 40-Jahre-Jubiläums-RTF nicht auszurichten. In 2020 hätte der RSC Werne zum 40. Mal in der Vereinsgeschichte eine Radtouristikfahrt veranstaltet. Traditionellerweise erwartet man mehrere hundert Teilnehmer/innen zu diesem Event, die sich in diesem Jahr zwischen 6 Strecken – von der familienfreundlichen 27-km-Strecke bis hin zum 205-km-Marathon für Ausdauersportler/innen – hätten entscheiden können.

 

Unter den aktuellen Bedingungen zum Corona-Virus finden keine Olympischen Spiele, keine EM, keine Tour de France im Juli, kein Giro d`Italia im Mai, kein Rhön-Marathon in Bimbach und und und ….. statt und so eben auch die Juni-RTF nicht.

mehr lesen

Wiederanpfiff der Bundesliga am 16. Mai

Bundesliga – Kaum wurde die Erlaubnis der Regierung erwähnt, schon knipste sich die DFL mit dem Wiederanpfiff zum 16. Mai ein. Was man jetzt davon halten soll … ich weiß es auch nicht. Aber die Fußball-Fans stehen nicht alleine da. Denn so, wie es scheint, hat man da eine Kleinigkeit glatt übersehen^^ Aber vielleicht kann man da den Videobeweis anwenden – aber da liegt der Hase im Pfeffer … Denn die Schiedsrichter hat man wohl irgendwie übersehen.

Die Vereine der ersten und zweiten Bundesliga wurden per Rundschreiben darüber informiert – allerdings die Schiedsrichter nicht. Wie der „Kicker“ berichtet, wurde bisher nicht ein Schiedsrichter auf Corona getestet. Aber das DFL-Konzept hat da eine Lösung parat: Die Schiris sollen sich einfach einen Tag vor dem Spiel testen lassen … Das klingt irgendwie nach: "Wir stellen uns mit 11 Mann hinten rein - und Vorne hilft uns der liebe Gott" ...

mehr lesen

ABGESAGT - Auch der Poco-Cup leidet unter Corona

Werne - Nach den Absagen des wöchentlichen Trainings beim RSC Werne, sowie Vereinsversammlungen und dem MTB-Camp wird aus gegebenem Anlass auch die für den 03.05.2020 angesetzte und die durch den RSC Werne ausgetragene LVM-Meisterschaft Straße abgesagt.

So leid es uns tut, aber die aktuellen Umstände rund um die Corona-Pandemie zwingen uns, die geplante LVM Straße am 03.05.2020 in Werne abzusagen.“ heißt es auf der Homepage des Radsportvereins.

Mal abgesehen davon, dass die Ordnungsbehörden im Moment eine solche Veranstaltung nicht genehmigen, sieht sich der Veranstalter auch in der Pflicht, alles zu tun um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Alle Vereinsaktivitäten sind zur Zeit eingestellt.

 

Beim RSC denkt man darüber nach, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Aber im Moment können ja noch keine klaren Aussagen getroffen werden, wann sich die Situation wieder normalisiert. Daher macht es zum jetzigen Zeitpunkt noch relativ wenig Sinn, einen neuen Termin festzulegen.

 

So war die Jahreshauptversammlung des RSV Unna

Auf dem Bild: Vorstand des RSV Unna 2020 – Foto: RSV Unna
Auf dem Bild: Vorstand des RSV Unna 2020 – Foto: RSV Unna

Unna - In der Mitgliederversammlung des RSV Unna standen Neuwahlen und die Erfolge des Vorjahres im Mittelpunkt des Abends. Der Vorsitzende Hans Kuhn nannte in seinem Jahresbericht die Hellweg Radtourenfahrt, den Besuch in Unnas Partnerstadt Waalwijk zur 40 Jahres-Freundschaftsfeier, die 18 Medaillen der Rennsportler von der Europa- bis zur Westfalenmeisterschaft und den Aufschwung im Schülerbereich als Jahreshöhepunkte.

mehr lesen

Reinhold Böhm wäre heute 80 Jahre alt geworden

Auf dem Bild: Reinhold Böhm, wie man ihn kannte – Foto: RSV Unna
Auf dem Bild: Reinhold Böhm, wie man ihn kannte – Foto: RSV Unna

Werne/Unna - Eine der prägendsten Persönlichkeiten des Unnaer Sports und des Deutschen Radsports wäre heute 80 Jahre alt und sicher entsprechend geehrt worden: Reinhold Böhm, Gründer des RSV Unna!

Vor 3 Jahren verstarb der unermüdliche Organisator auf dem Weg zu einer Radsportveranstaltung in Hamm. Der Radsport hatte sein Leben geprägt, aber auch beruflich war er als Inhaber einer Baustoffgroßhandlung im Indupark Ost in Unna sehr erfolgreich.

In seiner Zeit als aktiver Amateurradsportler ärgerte sich der in Unna-Mühlhausen geborene Böhm, dass die Radsportvereine der Umgebung immer unbedeutender und die Rennen immer provinzieller wurden. Also gründete er 1968 den RSV Unna mit dem Ziel, den Radsport in Unna und allgemein auf ein höheres Niveau zu hieven. Der neue Verein unter Leitung von Reinhold Böhm richtete von Anfang an Meisterschaften aus und führte Rennfahrer schnell in die nationale und später auch internationale Spitze. Höhepunkte des Schaffens von Reinhold Böhm waren die 24 Osterrennen durch den Kreis Unna, die 7 Radnächte mit der Profi-Weltelite in der Innenstadt und die 6 Deutschen Meisterschaften in Unna und Fröndenberg. 1984 holte Böhm als Nachfolger von Vizebürgermeister Fritz Wienpahl den Ex-Nationalfahrer Hans Kuhn in den Vereinsvorstand. Als Vorsitzender unterstützte der langjährige Leiter der Unnaer Liedbachschule dauerhaft die Arbeit des umtriebigen Geschäftsführers. Mit Reinhold Böhm und Hans Kuhn hatte der Verein auch jahrzehntelang ein Moderations-Duo, das mit ihren Stimmen in zahllosen Rennveranstaltungen im ganzen Bundesgebiet die Zuschauer begeistern und die Veranstaltungen beleben konnte. Eine ganze Armee von bekannten Sportlerinnen und Sportlern entstammt dem RSV oder wurde im Verein zu Spitzenkräften. Von Karl-Heinz Thiele über Frank Ommer und Jana Schemmer bis zu den UCI-Weltmeistern Charlotte Becker und Lucas Liß oder Aaron Grosser, Jon Knolle, dem EM-Zweiten 2019, Justin Wolf und den WM-Fünften von 2019, Michel Heßmann und Franziska Koch zieht sich eine Erfolgskette durch die Vereinsgeschichte. Zuletzt noch errangen mit Tatjana Paller als 4. der Militärweltmeisterschaft oder mit Luca-Felix Happke als Drittem des Rotterdamer Sechstagerennens zwei Sportler große Erfolge, die Reinhold Böhm noch in den Verein geholt hatte. Freuen würde er sich bestimmt darüber, dass seine Frau Maria den Familiennamen im Vorstand des RSV Unna weiterhin mit viel Engagement vertritt und dass durch die sehr aktive und große Schülergruppe und die ständig wachsende Radtourenabteilung die Vereinszukunft gesichert scheint.

 

Viele Personen in Stadt und Land werden heute sicherlich mit Wehmut an den großen Förderer des Sports denken – So auch wir vom Zippelmützmagazin. Chefredakteur Thorsten Drees hatte sich beim jährlichen Osterrennen vor der eigenen Haustür mit dem Radsportvirus infiziert und Reinhold Böhm hatte einen großen Anteil daran!

 

Vor Sim-Jü rollt traditionell der Ball!

47. Otto-Wendler-Fußballspiel

mehr lesen

Start der Bundesliga-Saison 2019/20

Tippspiel um Medaillen bei Zippelmütz

mehr lesen

Für den RSV Unna hat 2019 längst begonnen

 

Radsport – Während wir noch in den Vorbereitungen für Silvester 2018 stecken, strampelt der RSV Unna bereits durch die Radsport-Saison 2019.

Und es stehen beim RSV Unna bereits die ersten beiden Landesmeister in den Analen!

In Kreuzweingarten setzten die Cross-Fahrer ihre Rennserie mit den ersten Titelkämpfen kurz vor Jahresende fort. Mit Colin Plich (U13) und Marcus Voß (Senioren 3) standen nur drei Fahrer des RSV am Start. Dennoch sollte es ein großer Erfolg werden.

mehr lesen

Heute feiert Hans Kuhn seinen 70. Geburtstag

Auf dem Bild: (v.l.) BDR Vizepräsident Günter Schabel mit Geburtstagskind Hans Kuhn
Auf dem Bild: (v.l.) BDR Vizepräsident Günter Schabel mit Geburtstagskind Hans Kuhn

Radsport - Er ist die Stimme des Radsports an der Strecke. Stets kompetent, informativ und mit Pepp kommentiert er das Renngeschehen. Ob beim Giro in Münster, den Weltmeisterschaften in Stuttgart, bei deutschen Meisterschaften, in der Bundesliga oder bei kleineren Rundstreckenrennen, jeder hört ihm gerne zu und lässt sich von ihm mitreißen.

Zuhause ist er das Gesicht des RSV Unna, dessen Vorsitzender er seit 34 Jahren ist. (So lange ungefähr kennen sich Hans Kuhn und „Zippelmütz“ Thorsten Drees auch schon)

mehr lesen

6. Dunkeltour des RSC Werne

Werne – Am Halloween-Abend sind Geister, Zombies und Hexen unterwegs … aber nicht nur Die: Der RSC Werne lädt nämlich zur ein mittlerweile traditionellen Dunkeltour, in diesem Jahr am Halloween-Mittwoch, den 31.10.2018 – also quasi heute.

Wir hoffen, Euch mit dem Tour-Angebot eine sportliche Alternative vor dem geruhsamen Feiertag an Allerheiligen zu bieten.

Die Welt mal in einem anderen Licht sehen und neue Eindrücke mitnehmen.

 

Wo geht es dieses Jahr hin? Lasst Euch überraschen! Auf jeden Fall gibt es eine bzw. zwei Rundtouren und wir kommen nach der Fahrt wieder ins Vereinsheim im Dahl zurück.

mehr lesen

46. Otto-Wendler-Fußballspiel

Werne - „Die Würde der Allstars ist unantastbar“ So, oder so ähnlich hieß es vor einer Woche jenseits des Weißwurst-Äquators … Ja DENKSTE! 1:4 fegten die SimJü-Schausteller das Werner Allstar-Team im vergangenen Jahr aus der „Stadion-im-Dahl-Arena“. Heute geht es an die große Revanche!

Trainer-Legende Rolf Bock kann aus dem Vollen schöpfen und schickte schon mal die Mannschaftsaufstellung durch die Gegend:

Bürgermeister Lothar Christ und der Dezernent für Jugend, Schule, Kultur und Sport - Alexander Ruhe führen das Team zur Revanche auf den Platz. Des Weiteren laufen Rainer Gudra, Jonas Grunewald, Alexander Steinkuhl, Henrik Telgmann, Ernst Wenner und gleich drei Klimeckis auf! Der Mannschaftsarzt ist ganz dicht an der Mannschaft – er spielt nämlich mit: Dr. Dirk Schmiedeknecht. Hubert Hüppe wird durch seinen Sohn Niklas ersetzt.

Ansonsten kann Trainer Bock auf die Achse Lars Müller, Manfred Tapken, Jürgen Jasper, Hendrik Schmidt und Preußen Münster-Co-Trainer Kutulus Ötztürk setzen.

Die Null muss stehen“ lautet dann nur noch das Motto für Torhüter Thomas Gebhardt.

mehr lesen

RSV Unna: Luca Harter fährt in die Deutsche Cross-Spitze

Radsport - Wie viele Talente haben in den vergangenen Jahren dieses Schild umgehängt bekommen, konnten dies aber nicht umsetzen?! Luca Harter dagegen zeigt gerade sehr deutlich, dass für ihn nun die Zeit gekommen ist, sich vom Talent zum deutschen Spitzenfahrer in der Cross-Szene zu werden. Bei sieben Auftritten gewann er zwei Rennen und wurde vier Mal Zweiter. Aktuell rangiert er damit auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung des Deutschland-Cups!

Bisheriger Höhepunkt war sein erster Sieg beim schweren Deutschland-Cup in Norderstedt. In der Nähe von Hamburg ging es ständig auf und ab und forderte so die Fahrer in besonderem Maße.

mehr lesen

RSV Unna: Jahresabschluss mit Kids-Tour

Radsport - Die letzten warmen Sonnenstrahlen nutze der Nachwuchs des RSV Unna zur offiziellen Abschlussfahrt. Unter Leitung von Tobi Müller trafen sich die Jüngsten im Rad-Team Stadtwerke Unna, um gemeinsam das erste erfolgreiche Rennjahr abzuschließen. Nach einer 45 Kilometer langen Trainingsrunde wurde der Abschluss mit einer Grillwurst gefeiert.

Mit Melissa Schmidt, Maxim Schmidt, Jonathan Müller und Colin Plich brachten es die Nachwuchsfahrer auf 21 Podiumsplatzierungen. Für die kommende Saison wird das Team weiter wachsen. „Wir werden im kommenden Jahr sicherlich mit 8 Kindern in der U11 und der U13 an den Start gehen können. Das ist einfach toll was hier entsteht und mit welcher Freude die Kinder bei der Sache sind. Wir müssen sie teilweise sogar in ihrem Drang ein wenig bremsen“, so Tobi Müller, der das Nachwuchsteam zusammen mit Michael Buschoff trainiert.

 

mehr lesen

Justin Wolf krönt zum Bundesliga-Abschluss seine Saison

Das ist ja wohl die Krönung! Justin Wolf in der Mitte
Das ist ja wohl die Krönung! Justin Wolf in der Mitte

Radsport – So kann es gehen. „Ich habe eine gute Form und bin gespannt, was damit im letzten Rennen der Bundesligasaison so gehen wird“ - So kündigte Justin Wolf vor dem letzten Rennen der Saison an, dass er sich viel vorgenommen hatte.

Er ließ seinen Worten Taten folgen und gewann seinen ersten DM-Titel im Elitebereich!

Justin war bereits mit einer starken Form in die Saison eingestiegen und war immer wieder in der Spitze zu finden. Die Deutsche Meisterschaft im Einzelzeitfahren war dann das erste Highlight der Saison – Platz 6, nach 45 km nur sechs Sekunden hinter Nils Pollit vom Team Katusha-Alpecin. Dann kam der Knick bei der Deutschen Bahnmeisterschaft. Mit der drittbesten Zeit kam er ins Finale um Bronze. „Danach war bei mir die Luft raus, als der Bundestrainer mir vor dem Finale mitteilte, dass er lieber auf jüngere Fahrer setzen würde. Ich habe ans Aufhören gedacht und wirklich keine Lust mehr gehabt.“

 

Nach vielen Gesprächen fasste er aber gerade daraus Energie. Er raffte sich auf und so stellten sich in den letzten Wochen Siege am Fließband ein. Nun der Höhepunkt seiner Saison. Zum Abschluss der Bundesliga gewann er den Titel des Deutschen Hochschulmeisters. Auf dem schweren Rundkurs der Automobilteststrecke am Bilster Berg mit einem Anstieg bis zu 21% (Die Eule in Fröndenberg hat gerade mal 13% in der maximalen Steigung …) wurde von Beginn an ein hohes Tempo angeschlagen. Ich wollte eigentlich erst nur mitfahren und lange warten. Doch 40 Kilometer vor Schluss bin ich dann einmal vor Start und Ziel angetreten. Plötzlich hatte ich nur noch Jon Knolle und Simon Happel dabei. Jon ist dann die nächsten Runden richtig stark gefahren und hat einen unheimlichen Druck an den langen Anstiegen gemacht. Nach drei Runden drückte Wolf dann den langen Anstieg hoch, 400 Watt zeigte sein Computer dabei an. „Jon und Happel mussten dann plötzlich reissen lassen. Ich bin dann kontrolliert weiter gefahren, immerhin waren noch dreißig Kilometer zu fahren und ich musste damit rechnen, dass irgendwann dann doch von hinten eine Gruppe kommen würde.“

 

Hans Kuhn, der als Sprecher an der Strecke war, hielt den Verein auf dem Laufende. „1:05 min Vorsprung für Justin, das Profiteam Lotto-Kern-Haus reiht sich hinten mit 10 Mann ein und gibt Gas.“ Langsam, nur ganz langsam reduzierte sich der Vorsprung. Sieben Kilometer vor Schluss schloss dann Joshua Huppertz, EM-Teilenhmer und zweifacher Polizeieuropameister zur Spitze auf. In der letzten Runde gelang es dann auch noch Nationalfahrer Patrick Haller zu Wolf aufzuschließen. Gemeinsam gingen die drei dann auf die lange Zielgerade. „Ich hatte keine Körner mehr übrig. Die lange Alleinfahrt war schon extrem.“ Ein Dritter Platz war das Ergebnis einer tollen Energieleistung. Als Krönung erhielt Justin Wolf dann das Trikot des Deutschen Hochschulmeisters übergestreift.

mehr lesen

RSC Werne – Marcel Meinert schafft größten Erfolg in seiner Karriere

Fotorechte: Marcel Meinert
Fotorechte: Marcel Meinert

Werne - Marcel Meinert vom RSC Werne gewinnt nach 8 Läufen der MTB Marathon Trophy in seiner Altersklasse Senioren I die Gesamtwertung in der Kategorie Kurzstrecke.

Zack – so einfach ist das! Dabei musste er beim letzten Lauf am vergangenen Sonntag in Langenberg mit einigen Widrigkeiten klar kommen, die ihn fast noch den Sieg gekostet hätten.

Nach 28 km wurde er zunächst durch eine Reifenpanne und kurz darauf durch einen Kettendefekt im Rennen zurückgeworfen. Immerhin erkämpfte er sich bei diesem letzten Rennen noch den 9. Platz in seiner Altersklasse und konnte damit letztendlich punktemäßig den Gesamtsieg bei den Senioren I für sich verbuchen.

 

Da Marcel Meinert von 8 Rennen 7 beendet hat, konnte er mit nur einem Streichergebnis 6 Rennen und die entsprechenden Punkte mit in die Wertung nehmen. Bei 2 Siegen, die er im Laufe der Serie einfuhr, eine tolle Leistung, zu der auch wir vom Zippelmütz-Magazin ganz herzlich gratulieren.

 

Aber auch sein Sohn Tim fuhr am letzten Tag der Serie ein tolles Ergebnis ein und wurde im Kid`s Race Dritter.

 

Auf ihre Ergebnisse können die beiden wirklich stolz sein!

 

Internationaler Erfolg für Michel Heßmann

Michel Heßmann, deutscher Meister im Zeitfahren 2018, gewann bei der internationalen Rundfahrt Giro della Luigina die Nachwuchswertung!

Damit schloss der Fahrer des Rad-Team Stadtwerke Unna seine Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft erfolgreich ab.

Über fünf Etappen ging es für den internationalen Nachwuchs in Italien. Die dt. Nationalmannschaft nutzte die Rundfahrt, um noch einmal eine Auswahl für die möglichen WM-Teilnehmer ermitteln zu können.

Auf der ersten Etappe konnte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe. Das deutsche Team verpasste es dabei, einen Fahrer darin zu platzieren. „Wir mussten da schon stark arbeiten, damit wir unsere Sprinter noch rechtzeitig heran bringen konnten. Das war unfassbar intensiv, und leider nicht erfolgreich. Wir blieben 22 Sekunden im Rückstand“, so das erste Fazit von Heßmann.

Auf der zweiten Etappe lief es dann schon besser. Das deutsche Team schaffte es, mit Marius Mayerhofer einen Fahrer auf dem Podium zu platzieren. „Hier waren wir sehr stark gefordert, am Ende hat es sich dann aber gelohnt.“

 

Die vierte Etappe wurde dann für Michel Heßmann vom RSV Unna zur Überraschung. „Ich musste wieder den ganzen Tag arbeiten. Der Bundestrainer hatte mir für die gesamte Rundfahrt aufgegeben, diese als Trainingslager zu nutzen. Als ich dann nach der Zielankunft zur Siegerehrung sollte, war ich verwundert. Es hat sich aber toll angefühlt, das Führungstrikot in der Nachwuchswertung vor der großen Kulisse überreicht zu bekommen.“

 

Am letzten Tag hätte ich gerne für dieses Trikot gekämpft. Allerdings ging es dann doch mehr darum, Jacob Geßner in der Gesamtwertung auf Platz drei zu halten. Mit diesem Ziel waren meine Hoffnungen dann gering, mein Trikot zu verteidigen.“ Am Ende kam Michel Heßmann ausgelaugt ins Ziel – und es hatte für Geßner, aber auch für ihn gereicht. Mit 14 Sekunden Vorsprung gewann Heßmann die Nachwuchswertung. 

mehr lesen

Justin Wolf gewinnt internationale Meisterschaft von Dortmund

Auf dem Bild: Schmitt,Wolf und Derksen vor dem Start
Auf dem Bild: Schmitt,Wolf und Derksen vor dem Start

Dortmund – Am Donnerstag haben wir ja von den erfolgreichen Westfalenmeisterschaften berichtet. Nur einen Tag nach eben diesen Westfalenmeisterschaften ging es für die Elitefahrer Wolf, Schmitt und Derksen in Dortmund Hombruch um den Titel der internationalen Meisterschaft von Dortmund.

Wolf ging hier sowohl im Derny wie auch im Straßenrennen als Titelverteidiger auf die Strecke!

Der enge Rundkurs am Rande der Hombrucher Innenstadt verlangt von den Fahrern stets Kraft und Technik. Bei hohen Geschwindigkeit gilt es die Kurven richtig zu treffen, um möglichst geringen Aufwand beim Antritt zu haben.

 

Das Rennen war von Beginn an von wechselnde Attacken aus dem Feld gekennzeichnet. Hier zeichnete sich insbesondere Luke Derksen aus, der sich rundenlang vor dem Feld herfuhr. Mit Profis, unter anderem aus den starken Profi-Teams Heizomat Rad-Net um Jan Tschernoster und Sparta Prag, wurde das Rennen zu einem Augenschmaus für die Zuschauer und Derksen wurde nach 5 Runden wieder eingeholt.

 

Wolf wartete in diesem als Kriterium ausgetragenen Rennen auf die erste Wertung. Danach trat er unwiderstehlich an. Nur zwei Fahrer konnten ihm folgen und den Rundengewinn realisieren. Als sie dies gerade erreicht hatten, lösten sich Schmitt und Derksen mit drei weiteren Fahrern. Auch ihnen gelang der Rundengewinn.

 

Zu diesem Zeitpunkt war Wolf klar, dass er durch Wertungsgewinne das Rennen nicht gewinnen konnte. Er trat noch einmal an und ließ alle Fahrer nahezu stehen. Ihm gelang als einziger Fahrer, wie schon am Vortag, ein doppelter Rundengewinn. Damit siegte er am Ende deutlich, während Derksen (7.) und Schmitt (8.) ebenfalls in die TopTen fuhren.

mehr lesen

Zwei Mal WM-Gold für den RSV Unna

Dazu einmal Silber und einmal Bronze

mehr lesen