Die letzte Ehre für Reinhold Böhm

Unna - Mit Reinhold Böhm verstarb am letzten Sonntag plötzlich und völlig unerwartet eine der profiliertesten Persönlichkeiten des deutschen Radsports und der Kreisstadt Unna im Alter von 77 Jahren.

 

Hans Kuhn, langjähriger 1. Vorsitzender des RSV Unna und guter Freund von Böhm zeigte sich erschüttert. Auch viele Fans, Freunde und Radsportler aus aller Welt traf diese Traurige Nachricht.

Noch eine Woche vor seinem Tod nahm der 77-Jährige als aktiver Gruppenleiter an der 38. Unnaer Radtourenfahrt und 3 Tage danach an der Stadtsportverbandssitzung in Unna teil. Sein Tod ereilte ihn (wie sollte es auch anders sein) auf dem Weg zum Rennen in Hamm.

Seine Stimme, seine Ideen, sein Einsatzwille und sein unglaubliches Fachwissen werden dem Radsport in ganz Deutschland und besonders seiner Heimatstadt Unna fehlen! Seiner Familie wird er als liebevoller und fürsorglicher Gatte, Vater und Großvater unersetzlich sein.


Noch während seiner aktiven Rennfahrerzeit gründete Reinhold Böhm 1968 den RSV Unna. Schon im ersten Vereinsjahr wurde die Landesmeisterschaft NRW von Reinhold Böhm ausgerichtet, der zwei Jahre später das internationale Osterrennen durch den Kreis Unna folgte, das 25 Jahre lang das organisatorische Vorzeigeobjekt des Vereins war.

Schon damals lief klein Zippelmütz dem unermüdliche Arbeiter und Organisator der Spitzenklasse, vor den Füßen herum.

Nach dem letzten Osterrennen 1998 schaffte es Böhm aber noch einmal, die internationale Rad-Elite nach Unna zu locken. Acht Austragungen der Unnaer Rad-Nacht ließen so manchen klangvollen Namen der Radszene durch die Lautsprecher ertönen. In den Siegerlisten fanden sich Radsport-Größen wie Bettini, Basso oder ein McEwen wieder. Aber auch Lotte Becker und Lucas Liß waren da schon erfolgreich mit dabei.

 

Was Reinhold Böhm, Hans Kuhn und das gesamte Team da auf die Beine gestellt haben, zählt zu den bestorganisierten Veranstaltungen ihrer Art und machte Unna in der Radsportszene weltweit bekannt!


Reinhold Böhm beim Interview mit Unnas Bürgermeister Werner Kolter vor etwa genau einem Jahr beim Drahteselmarkt
Reinhold Böhm beim Interview mit Unnas Bürgermeister Werner Kolter vor etwa genau einem Jahr beim Drahteselmarkt

Aber nicht nur die Ausrichtung innovativer Veranstaltungen gehörte zu den Stärken des Verstorbenen. Seine Moderationen unzähliger Rennen und anderer Sport- und Show- veranstaltungen, darunter dutzende Deutsche Meisterschaften und Weltcup-Rennen, waren jahrzehntelang unerreicht, wobei besonders seine Live-Reportagen von der Rennstrecke bis heute Legende sind.

O-Ton Zippelmütz: „Noch nie zuvor hab ich gesehen, wie jemand aus dem Autodach heraus den Zielsprint kommentiert!“

 

Im kommenden Jahr plante Reinhold Böhm wieder eine Deutsche Meisterschaft im Kreis Unna. Er wollte anlässlich des 50jährigen Vereinsjubiläums die Deutsche U23 Meisterschaft vor dem Schloss Opherdicke veranstalten und danach, nach einem halben Jahrhundert als Geschäftsführer, zurücktreten. Noch stand die Organisation nicht ganz. Den Rest wollte der Verstorbene in den nächsten Wochen abschließen. Wie es im RSV Unna weitergeht ohne das Zugpferd und Multitalent, ist noch offen.

 

Ein Team um Hans Kuhn und Frank Schemmer wird erst einmal die Geschäfte übernehmen.

 


Ein kleines persönliches Wort von Zippelmütz:

 

Ich kenne Reinhold Böhm eigentlich schon mein Leben lang. Das Osterrennen fand damals direkt vor meiner Haustür statt. Während andere Kinder sich auf den Osterhasen freuten, lag meine Begeisterung eher beim Radrennen. Die Aufbauarbeiten ... den Helfern gehörig auf den Keks gehen usw. Ja – das konnte ich damals schon ganz gut.

Und obwohl Reinhold Böhm ja nun wirklich Besseres zu tun hatte, war er immer nett und freundlich.

Wir haben vor gut zwei Wochen noch telefoniert und wollten uns demnächst mal treffen … Das unser nächstes „Wiedersehn“ nun so aussieht, hatte keiner von uns auf dem Schirm …

 

Ich wünsche der Familie und allen Angehörigen viel Kraft.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0