· 

Die Euro 2020 im Jahre 2021 – Ein Rückblick

Fußball – Tja ... damit ging es doch schon los. Aber hinterher ist man immer schlauer^^ Die EM sollte ja 2020 über die Bühne gehen … aber da gab es ja nur noch Corona. Corona in den Zeitungen, Corona im TV usw. Und da es zu gefährlich war, die EM durchzuführen, hat man es in diesem Jahr nachgeholt. So weit – so gut. Zum 60-jährigem Bestehen quer durch Europa. Als hätte man es geahnt, ging die Reise los in Rom. Über Russland, Aserbaidschan, Deutschland, Schottland, Dänemark, Spanien … dann nochmal Italien und über die Niederlande, Ungarn und Rumänien bis nach England zum Finale. Na ja … und dafür war ja alles was dazu gehört bereits produziert und vorgedruckt. Letztendlich kommen die zukünftigen Chroniken der Uefa noch dazu. Im Buch der EM im Jahre 2040 würde es ja blöd aussehen, wenn der geliebte 4-Jahres-Rhytmus gestört werde …. als wenn wir dann vergessen hätten, was hier in letzter Zeit so ablief … und was ja auch noch vor uns liegt. Darum also 2020.


Die Hoffnungen auf den Titel waren groß. Im Nachhinein vielleicht naiv … aber ich hatte ja doch auf die Deutsche Mannschaft gesetzt. Aber mein Geheimfavorit war vor Beginn der EM schon Italien, wie man hier nachlesen kann. Und Italien hat ja dann absolut verdient den Pokal geholt. An dieser Stelle noch einmal Herzlichen Glückwunsch!

Aber kommen wir nochmal auf Die Mannschaft

Ich kannte die Spieler, der Trainerwechsel war bereits geklärt, die Stimmung im Team war gut und man fühlte sich im Home Ground recht wohl. Das Hauptquartier in Herzogenaurach wird wohl auch 2024 das Hauptquartier der Mannschaft bei der Heim-EM sein. Vielleicht besinnt man sich bis dahin ja mal darauf, dass es dann wieder Deutsche Nationalmannschaft heißt.

Denn wie eine echte Mannschaft sind „wir“ eigentlich nur einmal aufgetreten – beim 4 : 2 gegen Portugal. Ich will jetzt gar nicht jeden einzelnen Spieler bewerten, aber dass Robin Gosens in den Medien so hochgelobt wurde … nach einer guten Leistung … das ging mir schon gegen den Strich. Aber statt drei Siege in den Gruppenspielen mit dem neuen Liebling der Nation … und mindestens sieben Galavorstellungen^^ … wurde das Achtelfinale so grade und nur mit Glück erreicht.

Gut, dass Jogi Löw die Verantwortung für das Scheitern trägt. Denn irgendwie geht es ja auch auf seine Kappe. Ok – er hat die Mannschaft zum Weltmeister-Titel trainiert … oder war es gar der Co-Trainer? Die Rückkehr von Müller und Hummels kam zu spät, und eine echte Führungsperson hatten wir auch nicht an Bord.

Das System hätte auch klappen können …. wenn man denn fleißig geübt hätte – aber in vier bis fünf Wochen spielt sich sowas auch nicht ein. Aber ich bin sicher, dass der Hansi Flick da was ordentliches zusammenflickt … hätte ich beinahe gesagt^^

Nur gute Stimmung schießt halt keine Tore … und wenn man dann trifft …. dann das eigene Tor^^

 

Wie heißt es doch so schön in einem Lied: „Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein“ … na ja … dafür hatte unser Kapitän ja eine Regenbogenbinde^^


Auch so ein leidiges Thema. Nichts gegen Toleranz und Co … was ich wohl eher auslebe, als die ganzen Toleranzprediger, die plötzlich ihre Profilbilder mit Regenbögen dekoriert haben. Ja ja … ein Zeichen setzen … bla bla bla! Was hat es gebracht? Die ganze Regenbogendiskussion rund um die Allianz-Arena hat nur unnötig Unruhe produziert. Oder hat es irgendwas in Ungarn – bzw. bei Orban – gebracht? Nö!

Und dann noch dieser alberne Kniefall … wenn man sowas schon veranstalten muss, dann wenigstens immer, wirklich ernst gemeint – und vom ersten Spiel an! Also dann auch bitte in Katar! Sofern „wir“ da überhaupt auflaufen werden. Eine WM Auszeit wäre vielleicht gar nicht schlecht – und allein der Zeitpunkt für die nächste WM ist für mich die reinste Quatarstrophe^^ Aber hat denn der Kniefall jetzt was gebracht? Also ausser einer gehässigen und spaltenden Diskussion?

Nö! Auch nicht!

Im Gegenteil … Die ganze gutgemeinte Aktion wird mit drei verschossenen Elfmeter gnadenlos von den eigenen Fans dahingerafft. Im ersten Moment musste ich ja schon lachen … da toppt Englands Trainer doch glatt sein Elfer-Trauma um das Doppelte …. aber was dann folgte, war – bzw. ist ja weniger zum Lachen:

Aggressionen in Wembley und dazu rassistische Beleidigungen gegen die Elfmeter-Fehlschützen in den sozialen Medien. Auch wenn es diesmal keine chaotischen Szenen von Hooligans gab, sorgten die englischen Fans schon vorher mit dem ausbuhen der gegnerischen Nationalhymnen für einen schlechten Ton.

 

Tja … und dann das Finale. Drei junge Engländer von dunkler Hautfarbe nehmen ihr Herz in die Hand und übernehmen Verantwortung … und scheitern vom Elfmeterpunkt. Und während Italien den Siegespokal in die Höhe stemmt, wird über diese drei jungen Spieler der Pott voller Häme und Rassismus ausgeschüttet. Aber immer schön den Kniefall feiern^^ 


Italien dagegen ist für mich ein würdiger Sieger! Dänemark zum zweiten Mal Europameister der Herzen … denn die EM 92 war ja auch schon nicht schlecht – Quasi vom Campingplatz zum Titel … tja ... und England kann immer noch nicht Elfmeter^^

Aber Italien hat mich spielerisch überzeugt … auch die Art und Weise, wie sie vor und nach den Spielen aufgetreten sind. Dieser Stolz … dieser Wille … all das, was unserer Mannschaft und auch unseren Fans momentan irgendwie fehlt.

 

Aber ich blicke hoffnungsvoll auf das Jahr 2024. Und dann heißt es wieder: