· 

Werner Berufszirkel bietet genialen Einblick in die Berufswelt

Werne – Das Konzept geht auf! Die Berufswahl ist kein leichtes Unterfangen. Aber mit dem Werner Berufszirkel hat man da eine wirklich geniale Orientierungshilfe geschaffen. Am Donnerstag fand im Kolpinghaus der fünfte Werner Berufszirkel statt, und das Haus war wieder proppenvoll!

Um die 500 Schülerinnen und Schüler konnten sich bei 23 Betrieben einen Einblick in 31 Berufsfelder verschaffen. Die jugendlichen Damen und Herren kamen vom Berufskolleg, der Marga-Spiegel-Schule, und den beiden Gymnasien in Werne und erlebten eine große Auswahl an interessanten Berufen.

 

Die Leiterin der Wirtschaftsförderung, Carolin Brautlecht richtete sogleich lobende Worte an die Firmen: „Einige Unternehmen sind von Anfang an dabei, und denken sich für jedes Jahr neue Aufgaben aus“.

Mit Hilfe dieser Aufgaben sollten sich die Jugendlichen innerhalb von gut acht Minuten einen kleinen Einblick in das jeweilige Berufsfeld verschaffen.

 

Einige Aufgaben wirkten auf den ersten Blick „kinderleicht“ … stellten sich aber dann doch als recht knifflig heraus. Kisten befüllen mit amazon, oder Rohre zusammenstöpseln bei Sanitär Steinweg … Bei Klingele war Kartonfalten angesagt, Vanillepudding wurde mit Uniferm angerührt, und das Architekturbüro Jardin und Steinhoff hatte ein Puzzle im Angebot, in dem man Dreiecke und Quadrate richtig anordnen musste.

 

Der Renner allerdings war Wenner! Das Autohaus Wenner hatte eigens für den Werner Berufszirkel glatt ein halbes Auto angekarrt, damit die Schülerinnen und Schüler sehen konnten, wie überhaupt Motor und Getriebe funktionieren. Abgesehen vom späteren Berufswunsch dürfte das auch hinsichtlich des Führerscheins mal sehr hilfreich sein!

Aber auch für die „Wagenkosmetik“ war das Autohaus zuständig. An einer weiteren Station konnten die Jugendlichen versuchen, kleine Dellen aus der Motorhaube zu massieren.

 

Beim Fitness-Center „Feel Fit“ ging es verhältnismäßig ruhig zu. Mehr action gab es dafür direkt nebenan bei der Firma Stroetmann, die ja zusammen mit Feel Fit die „food to go-App“ ins Leben gerufen haben.

Eher theoretisch ging es auch bei der Volksbank und der Polizei zu … aber nicht minder unterhaltsam. Dagegen ging es am Stand des Krankenhauses echt hart an den Knochen und teilweise um Leben und Tod.

 

Marius Gregg, Lehrer und Berufskoordinator am Anne-Frank-Gymnasium, zeigte sich begeistert. Er traf gleich mehrere seiner früheren Abiturienten wieder, die beim Berufszirkel an einigen Berufsstationen über ihre Arbeit berichteten. „Hier werden erste Kontakte geknüpft und Einladungen für ein Praktikum ausgesprochen“, so Gregg. Ebenso konnten die Schüler auch ausloten, welcher Berufszweig weniger in Betracht kommt.

 

Der fünfte Werner Berufszirkel war also ein voller Erfolg! Die Jugendlichen waren ebenso begeistert, wie Lehrer, Organisatoren und natürlich die Unternehmen.

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass diese Veranstaltung erfolgreich ist“, stellte Carolin Brautlecht fest. Da könnte man glatt sagen: Finden Sie das mal woanders … Denn einen Berufszirkel in dieser Art findet man im Umkreis eher selten.

 

Neben dem „praktischen“ Berufszirkel orientiert man sich aber auch online weiter. Neben der Homepage der Werner Azubi-Börse, ist man nun auch auf Facebook zu finden.

Brautlecht hofft so, „noch mehr Schülerinnen und Schüler zu erreichen“ … und zudem ist es ein weiteres sinnvolles Portal für die Unternehmen, die diesmal keinen Platz im Kolpinghaus fanden. Das Konzept des Werner Berufzirkels geht jedenfalls auf, und dürfte im kommenden Jahr eine neue Auflage erleben.