· 

Jubiläum: 50 jährige Städtepartnerschaft zwischen Werne und Bailleul

Werne/Bailleul - Am vergangenen Freitagmorgen machte sich eine 17-köpfige Delegation unter der Leitung von Bürgermeister Lothar Christ aus Werne auf den Weg nach Nordfrankreich um die 50 jährige Städtepartnerschaft zwischen Werne und Bailleul zu feiern. Gleichzeitig feierte unsere französische Partnerstadt mit der belgischen Stadt Izegem die 25 jährige Partnerschaft.

Begleitet wurde Bürgermeister Christ u.a. von seinen beiden Stellvertretern Gudrun Holtrup und Ulrich Höltmann.

 

Auf dem Programm standen Aktivitäten zur Entdeckung der Stadt Bailleul, Präsentationen der Projekte, die rund um die Jubiläen gemeinsam von Bailleul, Izegem und Werne durchgeführt wurden und viele kulturelle Veranstaltungen.

 

Beim offiziellen Empfang am Freitagabend begrüßte Bürgermeister Deneuche nicht nur Gäste aus den jubilierenden Partnerstädten sondern auch aus der Werner und Bailleuler Partnerstadt Kyritz und Walcz. Nach einer Zwischenübernachtung der Walczer Delegation in Werne ging es für sie ebenfalls am Freitagmorgen nach Bailleul.


Bürgermeister Deneuche begrüßte auch Altbürgermeister Wilhelm Lülf und seine Frau Marianne, sowie Bürgermeister a.D. Meinhard Wichmann und seine Frau Birgit, die ebenfalls Teil der Werner Delegation waren. Er dankte Ihnen für das aktive Mitgestalten, die dieses Jubiläum erst möglich gemacht haben.

In einem feierlichen Festakt im Rathaus von Bailleul bekräftigten BM Christ und BM Deneuche die seit 50 Jahren bestehende Freundschaft.

 

Bürgermeister Christ würdigte die vorbildlichen Beziehungen der sehr aktiven Städtepartnerschaft und dankte allen Vertretern der internationalen Clubs und allen ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern.

Solche Städtepartnerschaften entstanden nach dem 2. Weltkrieg vor allem zwischen Frankreich und Deutschland und galten als Versöhnungsprojekte nach Krieg und Leid zwischen beiden Völkern. Bereits 1950 kam es zu der wahrscheinlich ersten deutsch-französischen Partnerschaft zwischen Montbeliard und Ludwigsburg, initiiert durch den Bürgermeister der französischen Stadt, der selbst im KZ Buchenwald inhaftiert war. Nur ein Jahr später waren es deutsche und französische Bürgermeister, die in Genf den Rat der Gemeinden Europas gründeten.“

Heute beträgt die Zahl der Städtepartnerschaften im erweiterten Europa mehr als 40.000 ! Allein mehr als 2200 Städte aus Frankreich und Deutschland sind partnerschaftlich verbunden.“

Einer dieser Beziehungen kann heute auf ein 50-jähriges Bestehen zurückblicken. Wahrlich ein Grund, stolz zu sein.“

 

Auf den Tag genau ein halbes Jahrhundert ist heute vergangen, seit am 25. November 1967 die damaligen Bürgermeister Joseph Legrand und Franz-Josef Grube den Partnerschaftsvertrag zwischen unseren beiden Städten unterschrieben“.

Einer besonderen Erwähnung bedürfen an dieser Stelle all diejenigen Menschen in unseren Städten, die -häufig ehrenamtlich- mit großem Engagement und Zeitaufwand die Städtepartnerschaft mit Leben erfüllt haben, die Veranstaltungen organisiert, Unterkünfte rekrutiert und Ideen für immer neue Begegnungen entwickelt haben.

 

Sie bilden eine ganz wesentliche Säule der städtepartnerschaftlichen Verbindungen. Ohne sie wären die Partnerschaften inhaltsleer und nicht lebendig. Deshalb gilt mein Dank am heutigen Tag all denen, die sich mit oder ohne besondere Funktion für das Funktionieren unserer freundschaftlichen Beziehungen eingesetzt haben. Mein Dank gilt allen bisherigen Vertretern der Städte, wie auch zahlreichen Akteuren der Internationalen Clubs. Durch unsere gemeinsamen Anstrengungen wird Europa auf der Bürgerebene zusammengehalten.“


Bürgermeister Deneuche erinnerte in seiner Rede an die vielen Aktivitäten und dankte den Beteiligten.

Ich erinnere mich an die vielen Ereignisse, die ein Beweis unserer Verbindungen sind und die das Jahr 2017 in Bailleul geprägt haben. Dank diesen Ereignissen weiß ich, es lohnt sich, diese Jubiläum mit der Bevölkerung Bailleul zu feiern.“

 

Ich denke zum Beispiel an das schöne Treffen mit dem Basketballclub und dem Fußballclub. Diese jungen Athleten machen die Werte des Sports deutlich. Sport steht für Wettkampf, aber auch für gegenseitigen Respekt.“

Ich könnte auch über die Konferenzen sprechen, die vom Partnerschaftskomitee organisiert wurden, um die deutsche Kultur kennen zu lernen.“

Solche Treffen sind für die Freundschaft zwischen den Völkern wichtiger als alle Reden die unsere Politiker halten.“

Isaac Newton sagte: Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken.“

 

Auch die 1. Vorsitzende des ICW Dr. Andrea Bokelmann und der 1. Vorsitzende Jean-André Vandelannoote vom Comité de Jumelage bestätigten ihre Freundschaft.

Bürgermeisterin Boguslawa Towaleska war leider erkrankt, ihre Grußworte hielt der Stellvertretende Bürgermeister aus Walcz Waldemar Lechnik.

 

Nora Görke, Bürgermeisterin aus Kyritz wünschte allen Bürgerinnen und Bürgern, sowie amtlichen Vertretern aus Bailleul und Werne viele weitere gemeinsame Jahre mit Freundschaft, Verständnis und gegenseitiger Achtung.

Das schöne Fest, das heute gefeiert wird, kann einen überzeugenden Beweis dessen darstellen, dass sich der von Euch vor Jahren gewählte Weg lohnt. Dieser Weg mag fortgesetzt werden und Eure Freundschaft mag ein Vorbild für andere Städte und Gemeinden beim Bauen des gemeinsamen Hauses Europa darstellen.“


Der Abend endete mit einem großen Fest im Bailleuler Festsaal. Dort hatten die Gäste auch Gelegenheit sich mit den laufenden Projekten rund um das Jubiläum vertraut zu machen. Unter anderem kam aus Werne eine Präsentation aus der Wiehagenschule, wo die Schülerinnen und Schüler aus Werne den Kindern aus Bailleul ihre Lieblingsorte aus Werne vorgestellt haben.

 

Am Sonntagmorgen ging es für alle Delegationen Richtung Izegem.

 

In einem feierlichen Festakt im Stadthaus von Izegem bekräftigten BM Maertens und BM Deneuche die seit 25 Jahren bestehende Freundschaft.