· 

Es fliegt was in der Luft

Circus Krone mit evolutionärer Premierenvorstellung

Hamm – Man nehme 200 Angestellte (Davon sind über 50 Artisten, Tierlehrer und Clowns), einen enormen Fuhrpark, und erschafft eine eigene kleine Stadt in der großen Circus-Welt – Und schon werden Träume unter der Circus-Kuppel zum Leben erweckt!

 

Der Circus Krone hatte am Donnerstag seine Premiere an den Zentralhallen in Hamm. Der Circus mit dem größten reisenden Circuszelt der Gegenwart lockte am ersten Tag gut 2000 Besucher an - und die erlebten eine wahrlich evolutionäre Premieren-Vorstellung!

Wie so ziemlich in jeder Stadt, wurde der Circus Krone auch in Hamm von Tierrechtslern empfangen. Aber der tolerante Mensch macht sich lieber selbst ein Bild, und lässt sich von P€ta-Jüngern und Aktivisten anderer Organisationen nichts vorplappern, was längst zigfach widerlegt wurde. Und so konnten die Circus-Besucher einen Blick hinter die tierischen Kulissen werfen, und die Mitarbeiter ganz offen zum Thema Tierhaltung befragen. Diese Mahnwachen sind im Übrigen so grottenschlecht, dass wir davon noch nicht mal Fotos gemacht haben!

Eine gute halbe Stunde vor der Vorstellung ging es dann in das große Circus-Zelt. Die Zeit bis zum Start überbrückte das Musikcorps White Heads aus Hamm als „Vorgruppe“ mit Ohrwürmern, wie z.B. „Über den Wolken“ … „muss die Freiheit wohl grenzenlos sein … alle Ängste … alle Sorgen …....“

 

Kommen wir zur Show^^

 

Das Programm beginnt mit dem Krone-Ballett – und dem Moonwalk!!! Kann man schon mal so machen. 


 

Mit der Truppe Khadgaa öffnet sich ein Tor in eine andere Welt. Die zwölf Artisten präsentieren Artistik einer ganz besonderen Art. Seilspringen ist an sich ja nicht so schwer – aber was die Damen und Herren mit den zum Teil 10 Meter langen Springseilen alles anstellen ist schon ganz großer Circus! Die Truppe Khadgaa kommt später auch noch einmal wieder.


 

Es wird majestätisch! Jana Mandana Lacey-Krone präsentiert zusammen mit James Puydebois das Wappentiere des Circus Krone – den Elefanten! Über welches „Rüsselspitzengefühl“ dieser Gigant des Dschungels verfügt, wurde auf der gemütlichen Runde durch die Manege (ele)fantastisch gezeigt.


 

Wer jetzt behauptet, Alessio Fochesato hätte einen Vogel, liegt nicht ganz falsch – er hat sogar mehrere! Sechs wunderschöne und farbenprächtige Aras, Kakadus und einige Mini-Papageien, um genau zu sein. Wenn die bunt gefiederten Stars dann zum Flug unter der Circus-Kuppel ansetzen, ist das ein Augenblick, der Zeit und Raum vergessen lässt.


 

Ganz klassisch und wunderschön präsentiert Zirkuschefin Jana Mandana Lacey-Krone die Hohe Schule im Husaren-Stil. Die Adoptivtochter der unvergessenen Christel-Sembach-Krone zeigt dabei alle Gänge und Touren der klassischen Reitkunst.


 

Zu feurigen Csardas-Klängen leitet das Krone-Ballett eine weitere Pferdenummer ein. Ein Hauch Erotik und romantische Erinnerungen an eine Zeit, in der man noch voller Stolz und Träumerei von Zigeunern sprechen konnte. Ob es irgendwann noch einmal so wird, weiß nur die Wahrsagerin …


 

Eine Symphonie der Pferdestärke(n) präsentiert Jana Mandana in einer Revue prächtiger Hengste. Für Pferdeliebhaber ein reinstes Potpourri der schönsten Pferde des Circus Krone!


Jetzt ging es rund! Auf das akrobatische Highlight der Krone-Evolution, CRAZY WILSON aus Kolumbien, mussten wir leider verzichten. Aber der Circus Krone hat für Ersatz gesorgt! Das Duo, das für den in Bad Kreuznach bei einem Auftritt verunglückten Motorrad-Artisten am Rad drehte, ließ dem Publikum aber ebenso den Atem anhalten!


 

Während die nächste Nummern vorbereitet wurden, sorgte Clown Fumagalli für reichlich Spaß in der Manege. Zusammen mit seinem Bruder Daris und dem Stallsprechmeister Nikolai Tovarich sorgte das Trio für viele Lacher in den kleinen Pausen.


 

Nach einer 20-Minütigen Pause ging es das Highlight der Show:

 

Umringt von seinen Raubtieren zeigt der Dompteur Martin Lacey jr., warum er mit vielen Preisen hochdekoriert ist! Unter den Augen seines Bruders, Alexander Lacey, der zur Zeit in Bielefeld mit dem Zirkus Charles Knie unterwegs ist, wurden Kraft und Ästhetik der Raubkatzen deutlich. Es gibt so manchen Überraschungseffekt. Das kann man auf Bildern nicht darstellen – das muss man gesehen haben. Also kommt zum Circus Krone und seht es euch selbst an!


 

Eine Nummer für sich ist der rasante Abbau des Raubtierkäfigs! In kürzester Zeit war der Käfig abgebaut, und die Mitarbeiter für kurze Zeit berechtigterweise die Stars in der Manege.


 

Dann kam es zu einem Drama …. „wie bitte?“ Es kam das Drama … Ach nee, das Lama^^ Das Krone-Ballett führte die Lamas durch die Manege.


 

Das wohl prominenteste Nashorn der Welt ist vermutlich Tsavo. Mit seinen 44 Jahren stapft das Breitmaulnashorn nicht ohne Stolz durch die Manege unter der Begleitung von Martin Lacey jr.

Jana Lacey-Krone wendete sich dann persönlich ans Publikum. Zusammen mit ihrem Mann (Martin Lacey) unterstützt sie den gemeinnützigen Verein "Go for Rhino", der sich gegen Wilderei und für den Schutz von Nashörnern einsetzt.

Tsavo ist Botschafter für seine vom Aussterben bedrohten Artgenossen“, so die Tierlehrerin. Mit Tsavos Auftritt sollen die Circus-Besucher für die Situation der gefährdeten Tiere sensibilisiert werden. Ihr könnt übrigens auch helfen. Klickt euch mal auf die Seite "Go-for-Rhino". 


 

Wie versprochen kommt nun der zweite Auftritt der Truppe Khadgaa. Von Seilspringen, Salti und Pirouetten hält der 120 kg-Koloss Suba ja eher weniger. Das mongolisches Kraftpaket zieht es da lieber vor, bei dem Klang der Pferdekopfgeige und Kehlkopfgesang die hübschen Damen und schwere Gewichte zu heben. 


 

Jetzt kommt noch einmal der Clown Fumagalli. Dazu sag ich nur so viel: „Bienchen, Bienchen gib mir Honig“


 

Mit „Über den Wolken“ ging es los – und hoch oben – direkt unter der Circus-Kuppel ging es auch langsam dem Ende entgegen. Scheinbar schwerelos schweben die FLYING ZUNIGA von Trapez zu Trapez. Mit Salti und Schrauben wirbeln sie durch die Luft, und landen in den Händen des Fängers. Hoch über den Köpfen des Publikums gelingt ihnen das sogar mit verbundenen Augen. Und weil „nur“ verbundene Augen ja albern sind, legen die Flying Zuniga mit dem legendären 3-fache-Salto Mortale noch einen drauf!


Mit dem großen Finale endete dann die Premieren-Vorstellung am Abend.

 

Wir vom Zippelmütz-Magazin sagen euch: „Lasst es euch nicht entgehen!“ Vor allem lasst euch nicht von den Tierrechtslern abhalten. Zu dem Thema wird es in der kommenden Woche „aus Gründen“ noch einen Artikel geben!

 

Hier sind die weiteren Termine für die Vorstellungen an den Zentralhallen in Hamm:

 

Samstag 23.06.2018 um 15:30 Uhr und um 19:30 Uhr

Sonntag 24.06.2018 um 14:00 Uhr und um 18:00 Uhr

Montag 25.06.2018 um 15:30 Uhr

 

Eintrittskarten gibt es an den Zirkuskassen (ab 10 Uhr), bei Eventim, sowie bei „Circus Krone“ unter der kostenpflichtigen Telefon-Hotline 0 18 05 / 24 72 87.

 

 

Weitere Infos bekommt ihr auf www.circus-krone.com