· 

Wienbrede Ade!

Vernissage mit Stolz, Dankbarkeit und Wehmut

Werne - „Wir wollen hier ein gutes Ende finden“ … sagte die kommissarische Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen bei der gestrigen Eröffnung der Ausstellung „Wienbrede Ade!“ im Stadtmuseum Werne.

Ihr kennt das vielleicht noch aus eurer Schulzeit: Bei Lehrern, Rektoren usw. ist irgendwie immer alles in Ordnung, bei solchen Ansprachen.

Funk-Bögershausen war stets bemüht, es nicht zu traurig werden zu lassen – was ja auch ganz gut gelang. Bei den letzten 21 Schülerinnen und Schülern bin ich mir da nicht so sicher – aber denen sei gesagt: Nach der Schule ist vor der Schule ;)

Die Meisterschüler(innen) der Wiehag.... äh Wienbredeschule … stellen im Stadtmuseum ihre Sicht auf die Schule aus. Dazu gibt es viele Fotos und diverse weitere Ausstellungsstücke zu sehen.

Bei ihrer Ansprache erklärte Klaudia Funk-Bögershausen:“Die Vernissage ist der zweite Teil – Teil eins fand zuvor in der Wienbredeschule statt, und war eine bewegende Abschiedsrunde mit den Schülerinnen und Schülern, den Eltern, Großeltern – und natürlich den Lehrerinnen und Lehrern. Es war wirklich sehr bewegend in einem kleinen überschaubaren Rahmen.“

Im Stadtmuseum dagegen war dann dementsprechend mehr los. Auch wenn die Wehmut spürbar war, stieg die Stimmung bis unters Dach, wo Museumsleiterin Dr. Constanze Döhrer die Ausstellung untergebracht hat.

 

Die Liste der geladenen Gäste war lang, denn die Wienbredeschule ist (und bleibt) ein Stück Stadtgeschichte. So sagte Funk-Bögershausen ein weiteres mal der Wienbredeschule Ade, und musste feststellen: „Wir wollen uns nicht beklagen – aber das zuletzt Wehmut mit im Spiel war, konnte man nicht leugnen“

Natürlich war auch Bürgermeister Lothar Christ bei der Vernissage:

Wir schauen auf 108 Jahre zurück. Und in all diesen Jahren ging es darum, Kinder zu bilden. Heute sagen wir ADE … voller Stolz, aber auch voller Dankbarkeit für die gute Arbeit, die hier geleistet wurde!“

Er hob besonders die Zeit des Auslaufens hervor, welche ja doch eine besondere Herausforderung darstellte. Aber auch da arbeitete man mit Herzblut bis zum Ende.

Hier wurde Jahrgangsübergreifend gearbeitet. Und das ist schon eine Besonderheit. Und so bedankte sich Lothar Christ ganz Pauschal: „Herzlichen dank für die gute geleistete Arbeit!“

 

Für seinen Satz: „Es kann nicht gelingen, alles zu erwähnen, was diese Schule ausgemacht hat“, sind wir vom Zippelmütz-Magazin ganz dankbar^^ Aber vielleicht gibt es ja eines Tages mal ein Buch mit vielen Anekdoten und Erinnerungen … 


Wir wollen nicht sang- und klanglos gehen“, kündigte Klaudia Funk-Bögershausen bereits am Anfang an, und ließ nun die Kinder singen und sprechen. 

 

Und wo gesungen wird, da lass dich ruhig nieder. Vor allem, wenn es eine solch tolle Torte gibt. Die hatte der Bürgermeister Lothar Christ als kleines Präsent mitgebracht. Damit lässt sich der Abschied ein wenig besser versüßen.

 

Die Ausstellung im Stadtmuseum Werne geht über die Sommerferien bis zum 25. August. Und wenn ihr schon mal da seid, schaut euch all die Erinnerungen an unsere schöne Stadt an. Die Stadtgeschichte hat es in sich – und nun ist die Wienbredeschule ein Teil davon …

 

 

 

 

 

Die Öffnungszeiten:

 

Dienstag bis Freitag: 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 

Sonntag: 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr