· 

Euphorischer Start beim StraßenFESTIVAL 2018

Werne – Eine wahre Euphorie-Welle schwappte am Freitag ab 14:30 Uhr über die Stadt Werne! Fröhlich und beschwingt eröffnete Bürgermeister Lothar Christ das Straßenfestival nach einer kleinen Kostprobe von der Gruppe Blechsalat aus Österreich.

Die vier Buam aus dem Alpenland brachten sofort richtig Stimmung in die Bude, so dass dem Bürgermeister fast nichts Anderes übrig blieb, in dem Tempo weiter zu machen.

 

Es ist wirklich fantastisch, was das gesamte Team von der Eventagentur Zeitenwanderer und dem Werne Marketing da (mal wieder) auf die Beine gestellt hat.

Um es mal vorweg zu sagen: Da hat so mancher Kritiker keine Chance! Denn da gibt es nichts zu kritisieren!

Aus aller Welt sind die Künstler gekommen. Die weiteste Anreise hatte wohl Kamimaro, der rote Magier! 13 Stunden Hinflug aus Japan … zwei Tage das StraßenFESTIVAL verzaubern … und dann direkt wieder 13 Stunden Rückflug nach Hause. Das ist schon mal eine Ansage!

Da haben wir den "Blechsalat" - Die müsst ihr unbedingt sehen, und eure Ohren werden Augen machen^^

Insgesamt sind es 31 Künstler aus 15 Ländern, die die historische Werner Innenstadt in eine Partyzone der Träumereien – der spektakulärsten Artistik – der Magie … sprich: Werne wurde über Nacht in ein Paradies der Straßenkünste verwandelt.

Und das geschieht bei jedem Wetter, denn „eigentlich ist es egal, wie das Wetter wird – wir machen eh unsere Gaudi“, so der Chef von Zeitenwanderer, Tobias Hundertpfund. Aber keine Sorge – heute wird das Wetter aller erste Sahne!

Wie Tobias Hundertpfund und Lothar Christ bedanken auch wir uns jetzt schon, für die grandiose Arbeit vom Werne Marketing! Wobei es ohne Hundertpfund gar nicht zu diesem tollen Fest gekommen wäre.

Wir können jetzt natürlich alle Lorbeeren auf die Chefin der Werne Marketing GmbH, Carolin Brautlecht und Veranstaltungsmanager David Ruschenbaum ausschütten … machen wir aber nicht. Denn zu dem Ganzen gehören auch die vielen vielen Helfer im Hintergrund, die sich liebevoll um die Betreuung der Künstler kümmern, oder vor der Touri-Info am Markt Hutgeld umtauschen, sowie Stroh-Hüte, FESTIVAL-Hocker und Armbändchen verkaufen. 

Ja – Das Hutgeld … Es ist die Einzige Einnahmequelle für die Künstler. Also gebt eure €uros in den Hut, wenn es euch gefallen hat.

Bei der Show von El Diabolero reichte es schon, wenn jeder aus dem Publikum so 2-3 €uro in den Hut gab – denn der Kirchplatz war rappelvoll, um seine Show zu sehen!Ihr dürft aber natürlich auch Scheine in den Hut geben – die sind dann nicht so schwer ;)

Abraham Thill, wie El Diabolero bürgerlich heißt, fühlt sich sichtlich wohl in Werne. „Die Organisation, die Unterbringung, Versorgung … alles Top“, wie El Diabolero sagte. Und immerhin ist er schon zum dritten Mal dabei – das sagt doch alles!

Heute geht es mit dem StraßenFESTIVAL munter weiter. Von 12 Uhr mittags bis zur Geisterstunde um 24 Uhr kracht es an sechs Spielorten (Marktplatz, Kirchplatz, Roggenmarkt, Bonenstraße, Moormannplatz und Steinstraße).

 

 

 

Alle Infos findet ihr unter www.werne-strassenfestival.de