· 

Baywatch war gestern - „Wir" haben Luisa und Ben!

Auf dem Bild: v. l. Luisa Bohlenschmidt, der kaufmännische Leiter Carsten Langstein, Schwimmmeisterin Barbara Kipp, Geschäftsführer Frank Gründken und Ben Kroll
Auf dem Bild: v. l. Luisa Bohlenschmidt, der kaufmännische Leiter Carsten Langstein, Schwimmmeisterin Barbara Kipp, Geschäftsführer Frank Gründken und Ben Kroll

Werne – Am Montag haben Luisa Bohlenschmidt und Ben Kroll die Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe beim Solebad Werne angetreten.

Dass es sich nicht mehr einfach nur um einen „Bademeister-Job“ handelt, wurde gestern bei der Vorstellung der beiden Azubis durch Schwimmmeisterin Barbara Kipp, Geschäftsführer Frank Gründken und dem kaufmännischen Leiter, Carsten Langstein, klargestellt.

Schwimmen funktioniert im neuen Solebad ja noch nicht so ganz – also bleibt Zeit für den Rest der Ausbildung.

Auch wenn wir noch keinen Badbetrieb haben, ist es eine tolle Gelegenheit, das Ganze von der Entstehung an mitzuerleben … Der Beruf hat ja mit dem eines Bademeisters kaum noch etwas gemeinsam“, erklärte Frank Gründken.

Da ist die Betreuung der Technik … die Überwachung der Wasser-Parameter … die technischen Komponenten allgemein. Ja und dann sollte man ja auch schwimmen können und die Lebensrettung darf da auch nicht fehlen. „Wir sind ja offiziell Ersthelfer“, so Schwimmmeisterin Barbara Kipp. Und da ist die z.B. die DRLG-Ausbildung ….. „und Bronze reicht da nicht“, wie Kipp hinzufügte.


Als Fachangestellte für Bäderbetriebe werden Luisa Bohlenschmidt und Ben Kroll dann zu Techniker, Sportler, Organisatoren, Lebensretter, Vermittler und Animateure ausgebildet – und das in drei Jahren. Dafür müssen die 18-jährige Luisa und Ben (17) einmal pro Woche zur Berufschule nach Hagen.

Aus über 20 Bewerbungen haben sich die Beiden durchgesetzt, und freuen sich auf ihre Aufgaben: „Es ist ja nicht oft dass man so einen Aufbau miterlebt – das ist schon spannend“, so Luisa Bohlenschmidt.

Frank Gründken wirkte auch sehr zuversichtlich. „Die Bewerbungen von Luisa und Ben waren toll und haben uns überzeugt“, so Gründken.

 

Wie es im Berufsleben so ist, kann man sich ja denken, dass so manch andere Bewerbung Welten davon entfernt war.


Jetzt, wo vier Hände mehr da sind, erkennt man auch, dass es stetig voran geht. Beim Bau – wie bei der Teambildung. „Wir müssen die Mannschaft komplett wieder aufbauen“, erklärt Frank Gründken. 30 – 40 Köpfe inkl. Teilzeit stehen auf dem Plan.

Das Team soll dann bis zum offiziellen Start des Solebades gerüstet sein, und daher bis zum Testbetrieb (mindestens ein Monat) stehen.

Dabei setzt man dann auch auf die „eigene Jugend“ - Eigenes Personal … aus eigener Ausbildung – Mehr Solebad geht nicht.

 

Wir wünschen Luisa Bohlenschmidt und Ben Kroll alles Gute für die Ausbildung und freuen uns auf die Eröffnung im Frühjahr 2019!