· 

Feuchtfröhlicher Start des Weihnachtsmarktes

Werne – Hatten wir zuletzt wettertechnisch immer irgendwie den Papst in der Tasche, hat es am Freitagnachmittag bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes mal geregnet. Das störte aber keinen großen Geist – und erst recht keinen Nikolaus samt Knecht Ruprecht und dem Weihnachtsengel.

Bürgermeister Lothar Christ eröffnete den Weihnachtsmarkt in gewohnt fröhlicher Art und Weise und lobte das Marketing-Team zu einem von Jahr zu Jahr immer schöner werdenden Weihnachtsmarkt. Auch lobte er die Barrierefreiheit! Man kann tatsächlich den ganzen Weihnachtsmarkt mit Rollator, Rollstuhl oder wie Ober-Zippelmütz Thorsten Drees auch mit dem E-Mobil erreichen.

Pfarrdechant Jürgen Schäfer lobte dann gleich mal weiter. Klar kann man nach Dortmund oder nach Münster fahren …. muss man aber nicht.

Unser Weihnachtsmarkt ist klein – aber fein! Ohne Barrieren und so manch anderem unschönen Begleiter der heutigen Zeit.

Höhepunkt der Eröffnung war auch in diesem Jahr wieder der köstliche Baumkuchen von der Konditorei Telgmann. Und den hatten sich die Zuschauer aber auch verdient – hatten sie ja dem Regen getrotzt. Im nächsten Jahr können wir davon vielleicht auch wieder ein Foto präsentieren, wenn der Herr Zippelmütz auch wieder die Treppe hoch klettern kann. Zum Eröffnungs-Abschluss spielte das Bläsercorps Werne noch ein paar Lieder … hatten die Musikanten den Nachmittag ja auch eingeleitet.

Kommen wir aber noch einmal auf den Weihnachtsengel zu sprechen – bzw. auf das Wolkenpostamt. Neben der Bücherbude der Autoren findet ihr einen Briefkasten zum Wolkenpostamt. Dort können die Kinder ihren Weihnachtsbrief einwerfen und wenn die Adresse drauf steht, gibt es sogar Antwort. Bis zum 15.12.2019 geht der Weihnachtsmarkt ja noch. Auf Facebook zaubern wir ja auch noch ein wenig rum ;)